Werden die Eltern pflegebedürftig, müssen die Kinder an den Pflegekosten beteiligt werden. Das Angehörigen-Entlastungsgesetz soll die Situation für unterhaltsverpflichtete Eltern und Kinder verbessern. © dpa/ picture-alliance/ Oliver Berg
  • Von Manila Klafack
  • 20.01.2020 um 12:05
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:55 Min

Werden die Eltern pflegebedürftig, müssen die Kinder zumindest einen Teil dieser Pflegekosten übernehmen. Doch mit dem neuen Angehörigen-Entlastungsgesetz gelten seit 2020 neue Einkommensgrenzen – das bedeutet für viele eine finanzielle Entlastung.

Eine neue gesetzliche Regelung, die mit dem Jahreswechsel in Kraft trat, entlastet Angehörige pflegebedürftiger Personen. Das Angehörigen-Entlastungsgesetz soll die Situation für unterhaltsverpflichtete Eltern und Kinder von Hilfebedürftigen in der Sozialhilfe, in der Eingliederungshilfe sowie beim Sozialen Entschädigungsrecht verbessern.

 

Was bedeutet das konkret?

Damit müssen beispielsweise Kinder nicht mehr für ihre pflegebedürftigen Eltern und Schwiegereltern aufkommen, wenn ihr Jahreseinkommen die Grenze von 100.000 Euro nicht überschreitet. Da oft Rente und Rücklagen der Eltern für die Deckung der Pflegekosten nicht ausreichen, prüft das Sozialamt, ob sich die Kinder in Form von Elternunterhalt beteiligen müssen.

Bisher galt in dieser Situation für alleinstehende Kinder ein Selbstbehalt in Höhe von 1.800 Euro. Erst bei einem darüber liegenden Einkommen, zog das Sozialamt die Kinder zum Elternunterhalt heran.

Neu ist nun, dass diese Grenze deutlich nach oben korrigiert wurde. Das Jahresbruttoeinkommen, dazu zählen alle Einkommensarten, liegt nun bei 100.000 Euro. Alle darunter liegenden Einkünfte werden nicht mehr herangezogen. Zudem wird auch das Einkommen des Ehepartners bei der Feststellung der Einkommensgrenze nicht hinzu gerechnet.

Was geschieht, wenn bereits Elternunterhalt gezahlt wird?

Wer bereits Unterhalt für seine pflegebedürftigen Eltern zahlt, muss nichts weiter unternehmen. Das Sozialamt geht automatisch davon aus, dass der Zahlungspflichtige nun unter der Grenze liegt und stellt ihn frei. Eine Rückforderung bisher geleisteter Zahlungen ist jedoch nicht möglich. Das Gesetz gilt erst ab Inkrafttreten und nicht rückwirkend.

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach ihrer Ausbildung zur Redakteurin verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!