Will den Pflegemangel bekämpfen: Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD). © picture alliance/dpa | Christophe Gateau
  • Von Juliana Demski
  • 15.09.2022 um 15:21
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:45 Min

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach will Krankenhäuser zu einer ausreichenden Zahl an Pflegekräften verpflichten. Das geht aus aktuellen Gesetzesplänen hervor.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) will dem Pflegemangel hierzulande an den Kragen. Aktuellen Gesetzesplänen seines Ministeriums zufolge sollen Kliniken bald zu einer ausreichenden Zahl an Pflegekräften verpflichtet werden. Darüber berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Eine angemessene Personalausstattung sei essenziell für die Qualität der Patientenversorgung und auch für die Arbeitssituation der Pflegekräfte, wird Lauterbach zitiert. Pflegekräfte seien extrem belastete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Nur wer sie gut bezahlt, Überstunden ausgleicht, ihre Stationen gut besetzt, wird am Arbeitsmarkt Pflegekräfte halten oder neue gewinnen“, so der Gesundheitsminister weiter.

Schon 2023 soll es losgehen

Laut dem Bericht hat das Kabinett dem Gesetzesentwurf bereits zugestimmt. Vorbehaltlich der Zustimmung durch Bundestag und -rat soll es mit einer schrittweisen Einführung ab dem 1. Januar 2023 in zunächst ausgewählten Kliniken losgehen. Darauf sollen Vorgaben für die Personalbemessung folgen. Und ab 2025 sollen diese laut dem RND dann „scharf gestellt“ und sanktioniert werden.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!