Sorgenfrei den Lebensabend genießen – dazu will Pepp europaweit beitragen. © Pixabay
  • Von Achim Nixdorf
  • 26.03.2021 um 18:24
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:15 Min

Die Europäische Kommission hat den Weg zur Einführung der sogenannten Europarente ab März 2022 freigemacht. Das teilte die Europäische Versicherungsaufsicht jetzt mit. In der Branche gibt es jedoch Zweifel daran, ob das Vorsorgeprodukt in Deutschland viele Kunden finden wird.

Seit 2017 tüftelt die EU-Kommission schon an dem Projekt Pepp – einem europaweit gültigen Rentenkonzept mit dem sperrigen Namen Pan-European Personal Pension Product (Deutsch: paneuropäisches Pensionsprodukt).

Wie die Europäische Versicherungsaufsicht Eiopa berichtet, hat die Kommission die technischen Regulierungsstandards (RTS) nun in ihrem Amtsblatt veröffentlicht. Nach Ablauf einer einjährigen Übergangsfrist kann die sogenannte Europarente damit ab März 2022 an den Start gehen.

Mehr zum ThemaMehr zum Thema
„Private Altersvorsorge auf dem Silbertablett“

Europarente – die Lösung für Probleme bei Riester & Co.

Linke warnt vor „Lawine von Altersarmut“

Weniger als 1.100 Euro Rente für Millionen Deutsche

„Die Regulierungsstandards enthalten klare und durchsetzbare Qualitätskriterien, die von den Anbietern einzuhalten sind, um sicherzustellen, dass den europäischen Verbrauchern qualitativ hochwertige, sichere, transparente und einfache Pepps angeboten werden“, teilte die europäische Versicherungsaufsicht Eiopa mit. Dazu zählten auch zwei obligatorische Verbraucherinformationsdokumente: das Pepp Key Information Document (Pepp Kid) und das Pepp Benefit Statement (wir berichteten).

Europaweite Gültigkeit

Mit der Europarente wird ein Altersvorsorgeprodukt erstmals europaweit angeboten. Davon profitieren sollen vor allem Bürger, deren Heimatländer keine angemessene Altersvorsorge bieten oder die im Laufe ihres Berufslebens in verschiedenen EU-Ländern tätig waren.

Angesichts der Tatsache, dass es in Deutschland bereits ein großes Angebot an privaten und betrieblichen Vorsorgeprodukten gibt, glaubt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) jedoch nicht daran, dass sich hierzulande viele Kunden für die Europarente begeistern lassen werden.

Knackpunkt Kostendeckel

Ein weiterer Knackpunkt ist der geplante Kostendeckel. Die EU hat bereits festgelegt, dass die Kosten beim Basis-Pepp – dem Standardprodukt mit Kapitalgarantie – maximal ein Prozent der angesparten Beiträge betragen dürfen.

Gerade am Anfang sei es aber ein großer Kostenaufwand für die Anbieter, ein neues Versicherungsprodukt zu etablieren, zumal wenn es sich von bekannten Produkten unterscheide, meint GDV-Rentenexpertin Michaela Willert. „Man muss das Produkt erst ins Leben rufen, einen Vertrag aufsetzen und verpflichtend beraten. Mit einem Kostendeckel von einem Prozent ist das für die Anbieter nicht zu stemmen.“

autorAutor
Achim

Achim Nixdorf

Achim Nixdorf ist seit April 2019 Content- und Projekt-Manager bei Pfefferminzia. Davor arbeitete er als Tageszeitungs- und Zeitschriftenredakteur mit dem Fokus auf Verbraucher- und Ratgeberthemen.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!