GKV – neue Chancen für Makler› zur Themenübersicht

Parteitag der SPD „Wir wollen das Ende der Zwei-Klassen-Medizin einleiten“

Der Sonderparteitag der SPD am 21. Januar 2018: Die Gesundheitspolitik bleibt das Sorgenkind der Groko.
Der Sonderparteitag der SPD am 21. Januar 2018: Die Gesundheitspolitik bleibt das Sorgenkind der Groko. © dpa/picture alliance

Auf ihrem Bundesparteitag hat die SPD sich mit knapper Mehrheit für Koalitionsverhandlungen mit der Union entschieden. Doch damit ist der Weg zu einer neuen Großen Koalition (Groko) noch nicht frei: Eine zentrale Forderung der Sozialdemokraten ist und bleibt weiterhin ein „Ende der Zwei-Klassen-Medizin“.

| , aktualisiert am 02.03.2018 11:40  Drucken

Damit es mit einer neuen Groko wirklich klappt, wird sich noch einiges in der Gesundheitspolitik tun müssen. Zwar stimmten die Sozialdemokraten auf ihrem Bundesparteitag nun für Koalitionsverhandlungen mit den Unionsparteien. Doch an einigen Stellen fordern die Politiker Nachverhandlungen, wie die Pharmazeutische Zeitung berichtet.

„Wir wollen das Ende der Zwei-Klassen-Medizin einleiten“, erklärte die SPD in ihrem Parteitagsbeschluss. Dafür strebe die Partei eine neue und gerechte Honorarordnung für Ärzte an. Die derzeitige setze erhebliche „Fehlanreize“, so die SPD. Auch wolle die Partei dafür sorgen, dass die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) bundesweit einfacher für Beamte zugänglich wird.

Bisher haben sich SPD und Union darauf geeinigt, dass die GKV wieder paritätisch finanziert wird. Heißt: Arbeitgeber und Arbeitnehmer zahlen jeweils die Hälfte der Beiträge. Die Zusatzbeiträge, die nur die Mitarbeiter bezahlen, sollen abgeschafft werden.

Win-Win-Situationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer
Werbung

So können Finanzdienstleister Arbeitgeber unterstützen und Belegschaften motivieren. Darüber sollten Sie sprechen! Schaffen Sie Win-Win-Situationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Wie das geht, zeigen wir Ihnen hier.

Die Umlagen in 5 Minuten kennenlernen
Werbung

Sie haben sich schon immer gefragt, was die gesetzlichen Umlagen genau sind und wie man mit diesem Wissen beim Kunden ins Geschäft kommen kann? Erfahren Sie hier mehr!

Mehr bKV- und bAV-Umsatz in Sicht
Werbung

Wenn die Produktwelt passt, aber der Zugang zu Unternehmen fehlt: Nützliche Informationen für Berater mit dem Fokus auf kleinere Unternehmen mit Belegschaften bis zu 30 Personen. Erfahren Sie hier, wie der Einstieg gelingen kann.

Wo können Makler die Wahltarife kennenlernen?
Werbung

Ihr Kunde möchte in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben und gleichzeitig die Vorteile eines Privatversicherten nutzen? Mit den Wahltarifen in der GKV geht’s.