Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

ParkAllee „Renditechancen mit kalkulierbarem Risiko statt teurer Garantie“

Claus Mischler, Leiter Produktentwicklung bei Standard Life
Claus Mischler, Leiter Produktentwicklung bei Standard Life © Standard Life

Standard Life geht traditionell einen anderen Weg als viele Versicherer. Statt auf immer komplexer werdende Garantiekonzepte, setzt der britische Versicherer auf Performance und Risikokontrolle. Auch bei einer neuen Produktlinie für die Generation 50plus. Pfefferminzia sprach dazu mit Claus Mischler, Leiter der Produktentwicklung von Standard Life.

| , aktualisiert am 18.12.2014 10:59  Drucken

pfefferminzia: Sie konzipieren Investment- und Versicherungsprodukte für viele Kundentypen. Welche Motive muss ein spezifisches Produkt für die Zielgruppe 50 plus berücksichtigen?

Claus Mischler: Diese Zielgruppe ist anspruchsvoll, kritisch und meist gut situiert. Sie hat bereits große Erfahrungen mit Altersvorsorgeprodukten gesammelt, ist aber gleichzeitig Neuerungen sehr aufgeschlossen. Die über 50-Jährigen wünschen sich Produkte, die eine ansprechende Rendite erwirtschaften, das Risiko dabei aber weitgehend vermeiden. Qualität ist ihnen wichtiger als der Preis. Darüber hinaus erwarten sie von dem Produkt höchste Flexibilität – vor allem wollen sie jederzeit Zugriff auf ihr Vermögen haben. Diesen speziellen Kundenbedürfnissen haben wir bei der Entwicklung unseres neuen 50plus-Produktes "ParkAllee" Rechnung getragen.

Wie überzeugen Sie die Zielgruppe vom Fehlen eines klassischen Garantiekonzeptes?

Vor allem mit nachvollziehbaren Argumenten. Klassische Garantien sind teuer, häufig nicht zweckmäßig und gehen zu Lasten der Rendite. Garantierte Rückkaufswerte und garantierte Leistungen stellen in den meisten Fällen einen garantierten Kaufkraftverlust für den Kunden dar, der in der jetzigen Niedrigzinsphase für diese niedrige Garantie trotzdem hohe Renditeeinbußen in Kauf nehmen muss. Das ist natürlich nicht das, was die Kunden von ihrem Vorsorgeprodukt erwarten. Deswegen entscheiden sie sich immer häufiger für investmentorientierte Produkte.

Sie bieten zwei unterschiedliche Varianten von „ParkAllee“ an – eine aktive und eine Komfort-Variante. Warum diese Aufteilung?

Wir haben mittels Marktstudien festgestellt, dass es zwei Grundtypen von Best Agern gibt, die sich stark voneinander unterscheiden. Es gibt Kunden, die über eine ausgeprägte Kompetenz in Sachen Finanzen verfügen und ihre Anlageentscheidungen selbst in die Hand nehmen möchten. Für diese Kunden haben wir die Produktvariante "ParkAllee aktiv" entwickelt, bei der sie sich ihr Portfolio individuell aus mehr als 40 hochwertigen Fonds zusammenstellen können.

Es gibt aber natürlich auch Kunden, die sich nicht so intensiv mit der Kapitalanlage beschäftigen wollen und sich eher ein "Rundum-sorglos-Paket“ wünschen. Diesen Kunden bieten wir im Rahmen der Produktvariante "komfort" unsere bewährten aktiv gemanagten Portfolios, die so genannten MyFolio-Fonds, und den Global Absolute Strategies Fonds (GARS).

Wie weit reichen die Gestaltungsmöglichkeiten für den aktiven Anleger?

Dem Investment affinen Anleger stehen bei ParkAllee aktiv über 40 Fonds zur Verfügung, die einem internen Qualitätsprüfungsprozess mit folgenden Kriterien unterliegen: Die Fonds müssen mindestens drei Sterne von Morningstar oder ein C von Feri-Fondsrating besitzen, über 100 Millionen Euro Fondsvolumen oder mehr verfügen oder mindestens drei Jahre am Markt sein, sowie eine Performance des Fonds ausweisen, die in den vergangenen drei Jahren besser als die des Vergleichsindex' gewesen sein muss. Zusätzlich können sicherheitsorientierte Anleger mit unserem Capital Security Management (CSM) alle externen Fonds um einen Sicherungsmechanismus ergänzen, der das Kapital vor einem langfristigen Abwärtstrend schützt.

In welche Portfolien legt demgegenüber die Servicevariante Komfort an?

Im Rahmen von ParkAllee komfort kann der Anleger aus vier „Wohlfühl-Investments“ auswählen, die von Standard Life Investments aktiv gemanagt werden und sich bereits seit einigen Jahren am Markt bewiesen haben. Ziel ist es, dass diese Konzepte unabhängig von der Dynamik der Märkte stabile Erträge bei einem überschaubaren, klar definierten Risiko erwirtschaften. Je nach Grad des Sicherheitsbedürfnisses stehen die Portfolien Standard Life MyFolio Defensiv, MyFolio Balance, MyFolio Chance oder der Global Absolute Return Strategies Fonds zur Verfügung.

Zwischen welchen Vergütungsmodellen kann der Berater bei „ParkAllee“ wählen?

Dem Berater stehen insgesamt drei Modelle zur Auswahl. In der Standardvariante bleibt wie üblich die Abschlussprovision der wichtigste Bestandteil. Wir bieten aber auch eine Variante mit einer geringeren Abschlussprovision und einer erhöhten laufenden Provision an und eine dritte Variante als Nettotarif ohne Vergütungen. Dem Kunden entstehen keine Stornokosten bei Kündigung der Anlage. Durch die sogenannte Quick-Cash-Option steht der Fondswert zudem immer zur Verfügung.

Wie flexibel ist denn das Produkt für den Anleger?

Das Aufstocken der Anlage ist in zuvor definierten Abständen möglich. Diese Zuzahlungen können frei auf die jeweiligen Zielfonds aufgeteilt werden. Anleger haben die Möglichkeit, einmal im Monat die Fondsaufteilung zu verändern, ohne dass Kosten anfallen. Zu Rentenbeginn greift dann das Ablaufmanagement ein. Damit wird das Anlagerisiko für die Restlaufzeit automatisch gesenkt.

 

Standard Life: Stellungnahme zu aktuellen Brexit-Plänen
Werbung


In den vergangenen Wochen wurden rund um die Brexit-Pläne der Standard Life unvollständige, zum Teil sogar falsche Informationen verbreitet.

In dieser Stellungnahme erläutert Christian Nuschele, Leiter Maklervertrieb für Deutschland, wichtige Aspekte zu den Themen Bestandsübertragung nach Irland, zu den vertraglichen Rechten der Kunden sowie zum Insolvenzschutz der Standard Life.

Das Ziel ist Klarheit – auch, um Ihnen für die Gespräche mit Ihren Kunden zu helfen.

Hier geht es zu der ausführlichen Stellungnahme.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Webinar-Aufzeichnung: Bestandsübertragung und Insolvenzschutz
Werbung


Sie haben das Webinar mit den Informationen rund um die von der Standard Life geplante Bestandsübertragung nach Irland und den vermeintlich fehlenden Schutz im Falle einer Insolvenz verpasst?

Womöglich haben Sie noch Fragen oder wollen Gesagtes noch einmal nachvollziehen?

Unter diesem Link gelangen Sie zur Aufzeichnung des Webinars.