Online-Shop-Betreiber aufgepasst! Bargeldlose Bezahlung wird kostenlos

Eine Frau nutzt ihren Laptop fürs Onlineshopping: Das bargeldlose Bezahlen wird ab 2018 kostenlos.
Eine Frau nutzt ihren Laptop fürs Onlineshopping: Das bargeldlose Bezahlen wird ab 2018 kostenlos. © dpa/picture alliance

Ab 2018 gibt es eine Gesetzesänderung, die unter anderem für Betreiber von Online-Shops wichtig ist. Beachten Betroffene diese nicht, drohen Abmahnungen. Denn: Der bargeldlose Zahlungsverkehr wird kostenlos.

| , aktualisiert am 06.11.2017 12:23  Drucken

Bisher ist es hierzulande üblich, Kosten für die bargeldlose Bezahlung im Internet auf die Kunden abzuwälzen – zumindest solange es mindestens ein kostenloses Zahlungsmittel gibt. Ab 2018 wird das anders: Dann ist Startschuss für den komplett kostenlosen Zahlungsverkehr.

Betreiber von Online-Shops müssen wegen des neuen Zahlungsdiensteaufsichtsgesetzes (ZAG) bis zum 13. Januar 2018 darauf achten, ihre Zahlungsmethoden und Allgemeinen Geschäftsbedingungen anzupassen. Darüber informieren die Rechtschutzexperten des Versicherers D.A.S.

„Zu diesem Datum tritt ein neuer Paragraf im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) in Kraft, wonach Unternehmer von Verbrauchern keine Entgelte für die Nutzung bargeldloser Bezahlsysteme mehr verlangen dürfen“, schreiben die Experten.

Heißt also:

Ab diesem Datum müssen Internetshops Sepa-Lastschriften und Sepa-Überweisungen sowie die Zahlung mit Debit- oder Kreditkarten kostenlos zur Verfügung stellen. Bei Geschäften zwischen Unternehmern gilt das nur für die Sepa-Lastschriften und Sepa-Überweisungen.

„Enthalten Ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen Klauseln zur Kostenpflichtigkeit solcher Zahlungsmethoden, sollte Sie diese bis zum Stichtag ebenfalls überarbeiten. Auch wenn Sie tatsächlich keine Entgelte mehr erheben, mit diesen sodann unzulässigen Klauseln riskieren Sie eine Abmahnung durch einen Wettbewerber“, so die D.A.S.-Experten weiter.

Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen