Online-Abschluss, ja oder nein? Kunden brauchen keine persönliche Beratung

750 Kunden und 530 Vermittler befragte die Hamburger Unternehmensberatung Innovalue, um die Bedürfnisse beider Zielgruppen in Sachen Beratung zu erfassen. Das Ergebnis zeigt: Die Meinungen gehen auseinander.

|  Drucken
Kunden mögen Online-Abschlüsse. In der Umfrage von Innovalue gaben sie an, mithilfe von Vergleichsportalen auch ohne Beratung kleinere Versicherungen wie eine Privathaftpflichtversicherung abzuschließen. 73 Prozent der Befragten halten diese Produkte für leicht verständlich.

Immerhin 40 Prozent der Vermittler teilen diese Ansicht. Damit unterstützen sie Kunden unbewusst in ihrer zunehmenden Orientierung hin zur Selbstberatung. In einem umfangreichen Beitrag hat der Versicherungsbote die Arbeitsweise des Vermittlers vorgestellt. Dabei haben Sie auf die Vorzüge einer individuellen Beratung vor dem Hintergrund der Absicherung von Risiken verwiesen.

98 Prozent der Vermittler halten Beratung für nötig

Bei komplexen Problemen nehmen laut der Umfrageergebnisse von Innovalue mehr Kunden eine persönliche Beratung in Anspruch. 45 Prozent der befragten Versicherungskunden meinen, sich auch in Fragen wie der Altersvorsorge selbst beraten zu können. Demgegenüber stehen 98 Prozent der Vermittler, die Online-Abschlüsse in diesem Bereich ausschließen.

Bernd Felske, Vertriebsvorstand der Generali Versicherung,  interpretiert die Ergebnisse gegenüber der Zeitung Die Welt: „Wir brauchen keine Berater, die nur Produktverkauf machen, sondern ganzheitliche Beratung.“
Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen