Ein Mann bedient sein Smartphone: Viele Kunden wollen nicht nur digital mit ihren Versicherern kommunizieren. © Pixabay
  • Von Juliana Demski
  • 09.02.2021 um 15:46
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:50 Min

Die Corona-Pandemie beschleunigt die Digitalisierung in der Versicherungsbranche – vor allem die Allianz hat hier die Nase vorn. Zugleich bleibt aber der Wunsch nach persönlichen Ansprechpartnern unter den Kunden ungebrochen. Das sind zentrale Ergebnisse einer aktuellen Studie des Marktforschers Heute und Morgen.

Die Akzeptanz und Nutzung digitaler Kommunikationskanäle hat bei den Versicherungskunden in der Corona-Krise deutlich zugenommen. Trotzdem wünschen sich viele Kunden nach wie vor persönliche Ansprechpartner bei ihren Versicherern – insbesodere, wenn es um komplexere Themen geht. Das zeigt die aktuelle Studie „Techmonitor Assekuranz“ des Marktforschungsunternehmens Heute und Morgen.

In der digitalen Reichweite auf Gesamtmarktbasis (durchschnittliche digitale Kontakte aller versicherten Bundesbürger zur jeweiligen Versicherungsgesellschaft) liegt demnach die Allianz mit einem Indexwert von 47 Punkten deutlich vorne; im Vergleich zu 2019 ging es hier aufgrund der Corona-Pandemie um 8 Indexpunkte nach oben. Konkret heißt das: Im Schnitt hatte jeder erwachsene Bundesbürger 0,47 digitale Kontakte zur Allianz in den vergangenen sechs Monaten. Auf den Plätzen 2 und 3 des Rankings folgen Ergo (Indexwert: 30; plus 5) und Huk24 (Indexwert 25; plus 6).

Im Durchschnitt aller untersuchten großen Versicherungsmarken liegt der Digital Touchpoint Index aktuell bei 11 Indexpunkten. Im Gesamtranking der digitalen Kontaktstärke konnte sich die Huk24 zudem nach vorne arbeiten (26 Indexpunkte; plus 6) und sogar die Konzernmutter Huk-Coburg (25 Indexpunkte; plus 3) überholen.

E-Mail bleibt wichtigster Kontaktweg

Vor allem der E-Mail-Kontakt mit Vertretern beziehungsweise persönlichen Ansprechpartnern der eigenen Versicherungsgesellschaft hat in den vergangenen zwölf Monaten deutlich zugenommen. Führend bei den Vertreterkontakten via E-Mail sind Allianz, DEVK, Ergo und LVM; bei der E-Mail-Kontakthäufigkeit mit der Zentrale führen Allianz, Huk24 und Huk-Coburg. Zugleich gewinnen auch Instant Messenger wie Whatsapp an Relevanz – laut Studie vor allem bei unabhängigen Versicherungsmaklern.

Weiter gestiegen ist auch die Anzahl der Versicherungskunden, die Versicherungs-Apps auf ihrem Smartphone installiert haben. Während dies 2019 noch 16 Prozent waren, hat sich der Anteil 2020 auf 23 Prozent erhöht. 15 Prozent haben eine Rechnungs-App zum Einreichen von Arztrechnungen installiert, 6 Prozent eine Schaden-App.

Interessant ist aber: Die Corona-Pandemie mit ihren erzwungenen Kontakteinschränkungen führt laut Studie nicht zu einer wesentlichen Einstellungsveränderung der Bevölkerung in puncto Kommunikation mit Versicherungen. Nach wie vor (und seit 2016 weitgehend unverändert) wünscht sich die große Mehrheit der deutschen Versicherungskunden (60 Prozent) für Versicherungsangelegenheiten einen persönlichen Ansprechpartner. Ein gutes Drittel der Kunden hat indes den Wunsch, Versicherungsangelegenheiten zukünftig größtenteils online zu regeln.

Kontaktkanäle auf Emotionalisierung ausrichten

„Diese beiden, sich nicht per se ausschließenden, Anforderungen müssen überzeugend integriert werden“, sagt Axel Stempel, Geschäftsführer bei Heute und Morgen. Entweder-Oder-Denken führe hier nur in die Sackgasse. „Versicherer sollten daher genau differenzieren, für welche Anlässe und im Hinblick auf welche Kundensegmente und Zielgruppen, welche digitalen und personalen Kontaktkanäle den größten Sinn machen und die vorhandenen Kundenbedarfe bestmöglich treffen“, erklärt der Experte.

Und weiter: „Die digitalen Kontaktkanäle der Zukunft sollten daher in Richtung einer stärkeren Emotionalisierung gehen“, so Stempel. „Wichtig ist zudem, zu erkennen, bei welchen Kontaktanlässen welche emotionalen und welche funktionalen Motive führend sind. Diese gilt es dann, mit den am besten passenden Kontaktwegen zu beantworten.“

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!