Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Normierte Finanzberatung Welche Vorteile eine DIN Norm für Berater hätte

So wie die Standardisierung von Containern einfaches und schnelles Verladen und Entladen ermöglicht, könnte auch eine normierte Finanzberatung für die Branche von Vorteil sein.
So wie die Standardisierung von Containern einfaches und schnelles Verladen und Entladen ermöglicht, könnte auch eine normierte Finanzberatung für die Branche von Vorteil sein. © Getty Images

Seit März 2014 gibt es einen DIN Standard für die Finanzberatung, lanciert vom Unternehmen Defino. Nun arbeitet die Gesellschaft an einer DIN Norm. Welche Vorteile diese für Berater hätte, lesen Sie hier.

| , aktualisiert am 21.05.2015 13:43  Drucken
Stellen Sie sich Folgendes vor: Sie gehen zum Arzt, weil es Ihnen nicht gut geht. Der Arzt nimmt Ihnen Blut ab und schickt es nicht in ein Labor, sondern in zehn verschiedene Labore. Wenn nun zehn verschiedene Ergebnisse zurückkämen, würden Sie wohl das Vertrauen in die Medizin verlieren. „Genau das passiert aber in der Finanzanalyse“, so Klaus Möller, Geschäftsführer der Defino Gesellschaft für Finanznorm auf der Veranstaltung „Versicherungsvertrieb der Zukunft“ von MCC in Düsseldorf. „Ein Kunde erhält von zehn Beratern zehn unterschiedliche Ergebnisse und Empfehlungen.“ Ja, eine Beratung müsse individuell sein. „Aber kundenindividuell, nicht beraterindividuell“, so Möller.

Umfragen würden zeigen, dass Kunden ein nachprüfbarer Standard wichtig ist. Aus diesem Grund hat Defino im März 2014 den DIN Standard DIN SPEC 77222 für die Finanzanalyse auf den Markt gebracht. Seit November 2014 arbeitet die Gesellschaft mit allen wichtigen Vertretern der Branche nun an einer DIN Norm. „Diese hätte viele Vorteile“, sagt Möller. Haftungssicherheit, Qualitätssicherung und Vertrauensbildung gehörten dazu. „Eine DIN Norm befreit Berater aber auch von einem Rechtfertigungszwang. Sie müssen nicht mehr erklären, warum sie dies empfehlen oder das vorschlagen.“

Für die Norm haben die Experten einige Punkte festgelegt, die durchaus für Diskussionen sorgen. Dazu gehört etwa, dass die Gesellschaft eine Privathaftpflichtversicherung wichtiger einstuft als eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Auch Zielgrößen wie die Höhe einer BU-Rente für bestimmte Einkommen haben die Experten definiert.

Alles in allem schätzt Möller, dass eine DIN Norm für die Finanzberatung den Markt beflügeln könnte, was die Erlöse angeht. „Dass das funktioniert, haben andere Branchen bereits gezeigt“, so Möller. „Denken Sie etwa an die Standardisierung von Containern.“
Webinar: Die Rolle von Relative-Value-Strategien
Werbung

Was verbirgt sich hinter dem Begriff Relative-Value-Strategien? Und wie kann dieser Ansatz im aktuellen Marktumfeld mit steigenden Zinsen einen Mehrwert im Portfolio liefern?

Erfahren Sie im Webinar mehr über die jüngsten Entwicklungen und Möglichkeiten von Global Absolute Return Strategies (GARS) von Standard Life und erhalten Sie einen tiefergehenden Einblick in Relative-Value-Strategien

am Donnerstag, den 20. September 2018, um 10 Uhr

Jetzt anmelden!

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick