Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Niedrigzinsumfeld Bafin sieht keinen Trend zu Run-offs

Frank Grund ist Exekutivdirektor der Versicherungsaufsicht bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin).
Frank Grund ist Exekutivdirektor der Versicherungsaufsicht bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin). © Bafin

Verkaufen die Lebensversicherer wegen der anhaltenden Zinsflaute nun reihenhaft ihre Bestände? Nö, meint die Finanzaufsichtsbehörde Bafin. Sie habe erst eine solche Transaktion bisher genehmigt.

|  Drucken

„Eine Übertragung an eine Run-off-Plattform haben wir bislang erst einmal genehmigt.“ Das sagte Frank Grund, Aufseher über Versicherungen bei der Bafin gegenüber der Nachrichtenagentur DPA. Zwei weitere Transaktionen seien gerade in der Pipeline. Einen starken Hang der Lebensversicherer, ihre Altbestände zu verkaufen, kann man seiner Meinung nach bisher also nicht ausmachen.

Einen Grund dafür sieht Grund aber auch darin, dass ein solcher Kauf sich selten lohne. Weil die Bafin die Belange der Versicherten streng wahre, seien die Anforderungen an den Bestandskäufer auch entsprechend deftig.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick