Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Niedrigzinsniveau Die wichtigsten Fragen und Antworten zum sinkenden Garantiezins

Verantwortet die niedrigen Zinsen in Europa: EZB-Präsident Mario Draghi.
Verantwortet die niedrigen Zinsen in Europa: EZB-Präsident Mario Draghi. © Getty Images

Anfang Januar 2017 sinkt der Garantiezins für Lebensversicherungen von 1,25 auf 0,9 Prozent. Inwiefern wirkt sich das auf Neu- und Bestandskunden aus? Hier kommen vier Fragen und vier Antworten.

| , aktualisiert am 01.08.2016 17:33  Drucken
Wie trifft der niedrigere Garantiezins Neukunden?

Wer im kommenden Jahr eine klassische Lebensversicherung abschließt, erhält zum Ablauf seines Vertrags weniger garantiertes Vermögen, als Kunden, die dieses Jahr noch abschließen. Die Stiftung Warentest hat mal ausgerechnet, wie viel weniger dabei rumkommen kann. Beispielfall ist ein Sparer, der heute abschließt und pro Jahr 1.200 Euro in einen Vertrag mit 8 Prozent Gesamtkosten einzahlt. Er bekommt dann später garantiert 40.385 Euro. Schließt der gleiche Kunde den Vertrag erst 2017 ab, warten am Laufzeitende nur noch 38.169 Euro garantiert auf ihn.



Ist der Garantiezins die einzige Verzinsung bei einer klassischen Police?

Nein. Auf den Garantiezins kommen noch die Überschussbeteiligung, die die Lebensversicherer jedes Jahr neu festlegen sowie ein Schlussüberschuss und eine Beteiligung an den Bewertungsreserven des Anbieters. Alles zusammen ist die Gesamtverzinsung des Vertrags. Nur der Garantiezins ist dabei aber konstant und damit planbar. Der Rest unterliegt Schwankungen.

Werbung


So lag die Gesamtverzinsung laut Angaben des Versicherungsverbands GDV im Jahr 2009 zum Beispiel noch bei 5 Prozent. 2016 sind es noch 3,56 Prozent. Die Folge: Zahlreiche Leser der Stiftung Warentest etwa bekommen weniger Geld als ursprünglich in Aussicht gestellt. Zum Teil gibt es bis zu 50 Prozent weniger.

Lohnt sich der Abschluss der Klassiker dann überhaupt noch?

Fakt ist: Nur Rentenversicherungen können das Langlebigkeitsrisiko des Kunden absichern. Daher haben diese Produkte auch nach wie vor ihre Daseinsberechtigung. Ob für den Kunden dann eine klassische oder eine fondsgebundene Variante mit oder ohne Garantien ob ein Riester- oder Rürup-Vertrag oder die betriebliche Altersvorsorge besser passt, sollte der Kunde ausführlich mit einem Berater besprechen.

Hat die Garantiezinssenkung auch Auswirkungen auf Bestandskunden?

Der einmal zugesagte Garantiezins bleibt, auch bei älteren Verträgen. Der Mechanismus aber, dass das Niedrigzinsniveau auf die Kapitalerträge der Versicherer drückt, wirkt sich natürlich auch auf Bestandskunden aus, in Form sinkender Überschüsse.

Bei einigen Betriebsrenten können die Anbieter zudem die Verträge auch für Bestandskunden anpassen. So hat etwa die Pensionskasse Neue Leben angekündigt, dass Kunden mit einem Garantiezins von 3,25 Prozent künftig nur noch 1,25 Prozent erhalten werden.
Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.