Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Neun Tipps für mehr Verständlichkeit Mit Bildsprache im Beratungsgespräch punkten

Blickkontakt halten: Im Beratungsgespräch sollten Vermittler den Kunden auch im Wortsinne nicht aus den Augen verlieren.
Blickkontakt halten: Im Beratungsgespräch sollten Vermittler den Kunden auch im Wortsinne nicht aus den Augen verlieren. © dpa/picture alliance

Es klingt trivial, ist es aber nicht: Kunden haben das Recht darauf, Fragen verständlich beantwortet zu bekommen, meinen die Vertriebsexperten Miriam und Marko Hamel. Sie warnen Berater davor, Kunden mit ständig neuen Synonymen und komplexen Fachbegriffen zu verwirren. In neun Punkten erklären die Kommunikationsprofis, warum eine lebendige Bildsprache entscheidend für den Erfolg ist.

| , aktualisiert am 01.12.2016 14:45  Drucken
Im Vertrieb sei es wichtig, dass Gesprächspartner dieselbe Sprache sprechen und sich verstehen, stellen Miriam und Marko Hamel, Gründer und Geschäftsführer des IT-Dienstleisters Visual Selling, klar. Sie empfehlen „auf die wohl urtümlichste Form der Weitergabe von Wissen zurückzugreifen – das Zeichnen!“.



„Ein Bild kommuniziert mit uns, ohne sprechen zu müssen, geht direkt in den Verstand und verbleibt dort über lange Zeit“, schreibt das Autorenteam auf dem Online-Portal Vertriebsnachrichten.de Deshalb sei es sinnvoll und hilfreich, im Kundengespräch mit Visualisierungen zu arbeiten. Dadurch könnten Vermittler komplexe Produkte schneller erklären sowie den Nutzen verständlicher aufzeigen.

Ihre Empfehlungen haben die Vertriebsexperten in neun Tipps zusammengefasst:

1. Arbeiten Sie gemeinsam mit Ihrem Gesprächspartner an dessen Herausforderungen und Lösungsideen.

2. Finden Sie das richtige Tempo: Passen Sie Ihre Erzählgeschwindigkeit an Ihren Gesprächspartner und das Visualisieren an. Setzen sie ganz bewusste Pausen.

3. Verschönern Sie erst hinterher. Dadurch lassen Sie das Gespräch noch einmal Revue passieren und Sie können es noch einmal überdenken.

4. Das aktive Zuhören und den Blickkontakt nicht vergessen! Damit sich Ihr Gesprächspartner verstanden fühlt, schauen Sie ihm ab und zu in die Augen. Lassen Sie zudem immer wieder kleine Pausen und verlieren Sie sich nicht in Ihrer Zeichnung. Nur durch das Gesagte kann die Visualisierung entstehen.

Wie die weiteren fünf Tipps lauten, können Sie hier nachlesen.
Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen