Ein Mann hält eine Gesundheitskarten in den Händen: Seit Oktober sind viele Karten ungültig geworden. © dpa/picture alliance
  • Von Lorenz Klein
  • 02.10.2017 um 16:06
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:35 Min

Neuer Ärger um die elektronische Gesundheitskarte. Zum 1. Oktober hat die Betreibergesellschaft Gematik die erste Generation der Karten für ungültig erklärt. Das berichtet die Kassenärztliche Bundesvereinigung. Welche Auswirkungen dies für Betroffene hat, erfahren Sie hier.

Eigentlich soll die elektronische Gesundheitskarte den Praxen die Arbeit erleichtern, um die rund 70 Millionen Kassenpatienten in Deutschland besser und schneller versorgen zu können – und nun das: Mit den Karten der ersten Generation, den sogenannten G1-Karten, gibt es offenbar massive Probleme. Hunderttausende Karten können plötzlich nicht mehr von den Praxen eingelesen werden, weil diese zum 1. Oktober formell ungültig geworden sind – obwohl das Gültigkeitsdatum, das hinten auf der Karte steht, oft noch gar nicht abgelaufen ist.

„Etliche G1-Karten sind nach ihrem Gültigkeitsdatum noch nicht abgelaufen, aber trotzdem ungültig“, erklärt die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KV) gegenüber der Rheinischen Post. Aktuell gültig sind demnach Karten der zweiten Generation mit dem Aufdruck „G 2“ – und um die Verwirrung komplett zu machen: Gültig sind dem Bericht zufolge auch Karten der Generation 1plus, die unglücklicherweise aber ebenfalls mit „G1“ gekennzeichnet seien und somit auch nicht von Lesegeräten erkannt werden – jedenfalls dann nicht, wenn es die Praxis versäumt hat, im August ein entsprechendes Software-Update durchzuführen.

Zahl der betroffenen Patienten unklar

Die KV rät nun betroffenen Ärzten, sich mit ihrem Betreiber in Verbindung zu setzen. Wie viele Patienten insgesamt betroffen seien, ist dem Bericht zufolge unklar. 

Die KBV erhebt nach eigenen Angaben keine solchen Zahlen.
Die KBV erhebt nach eigenen Angaben keine solchen Zahlen.
Die KBV erhebt nach eigenen Angaben keine solchen Zahlen.
Die KBV erhebt nach eigenen Angaben keine solchen Zahlen.

Immerhin soll keinem Patienten mit ungültiger Karte die Behandlung verweigert werden. Um zu verhindern, dass Ärzte dem Patienten dafür eine Rechnung schreiben, sollen Patienten bis zum Quartalsende Zeit bekommen, eine neue gültige Karte vorzulegen, heißt es seitens der Kassenärztlichen Vereinigung. Der Patient muss also rasch eine neue Karte beantragen oder prüfen, ob ihm die Krankenkasse diese nicht schon zugesendet hat.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!