Pfefferminzia: Sie sind im Rahmen der Initiative „gut beraten“ der erste Anbieter, der Schulungsvideos anbietet. Woher kam diese Idee?

Wolfgang Hanfstein: Die Initiative ging von unseren Kunden aus der Versicherungswirtschaft aus. Sie hatten unsere videobasierten Standard E-Learning-Module bereits erfolgreich im Einsatz und fragten nach der Möglichkeit, die E-Learnings zu bepunkten. So kamen wir mit der Initiative „gut beraten“ in Kontakt. Dort wurden unsere videobasierten Trainings begutachtet und für gut befunden. Seither sind wir offiziell akkreditierter Bildungsdienstleister der Initiative „gut beraten“.

Ein Videotraining entspricht ungefähr dem Wissensaufbau, der an einem Präsenzschulungstag stattfindet, dementsprechend fällt auch die Bepunktung aus – für das Durcharbeiten eines Videotrainings können im Schnitt zwischen vier und sieben Weiterbildungspunkte vergeben werden. Übrigens gibt es auf unserer Presseseite eine Übersicht über alle Videotrainings und deren jeweilige Bepunktung zum Herunterladen.

Welche Vorteile haben Schulungsvideos im Vergleich zu Präsenz-Veranstaltungen?

Für den Wissensaufbau sind gut gemachte Selbstlernmedien wissenschaftlich erwiesen effektiver. Das hängt vor allem damit zusammen, dass die Nutzer selbst das Lerntempo bestimmen und Inhalte so oft wiederholen können, bis sie sie verstanden haben. Gleichzeitig können sie Inhalte, die ihnen schon bekannt sind, überspringen. Das steigert die Lernmotivation und ermöglicht nachhaltiges Lernen.

Zudem entfallen Reisezeiten sowie Reise- und Übernachtungskosten, die ja immer einen sehr hohen Anteil an den Schulungskosten ausmachen. Und das Lernen mit Videotrainings kann sehr gut in den Arbeitsalltag integriert werden, da die einzelnen Lerneinheiten schon in zehnminütigen Sessions durchgearbeitet werden können. Besonders interessant ist das selbstgesteuerte Lernen per Video damit für Versicherungsvermittler, da unproduktive Zeiten durch Abwesenheiten vermieden werden können.

Welche Vorteile haben Versicherer hierdurch?

Die Vorteile für Versicherer liegen auf der Hand: Aufgrund der oft dezentralen Struktur ist es sehr aufwändig, die Mitarbeiter für Schulungsmaßnahmen zentral an einem Ort zu versammeln. Onlineschulungen können dagegen orts- und zeitunabhängig durchgeführt werden. Das ermöglicht schnelles und nachhaltiges Schulen. Aber es sind nicht nur die zeitlichen und räumlichen Vorteile, die für Versicherer zählen, sondern auch die Tatsache, dass selbstgesteuertes Lernen per Onlineschulung unbestritten lernpsychologische Vorteile bietet.

Es finden im Bereich des Corporate Learning unter diesen Vorzeichen derzeit gravierende Veränderungen statt. Stichwort ist die digitale Transformation der Weiterbildung, die auch Auswirkungen auf die Gestaltung von Präsenztagen und die Arbeit der Trainer hat – die sind jetzt stärker als Lernbegleiter gefragt. Und Präsenztage werden künftig kaum mehr für den Wissensaufbau genutzt werden, sondern gezielt und konzentriert für Feedback und Übungen.