Netto-Tarif-Anbieter mit neuem Eigentümer Mylife wechselt in Schweizer Besitz

Michael Dreibrodt, Vorstandsvorsitzender der Mylife Lebensversicherung AG.
Michael Dreibrodt, Vorstandsvorsitzender der Mylife Lebensversicherung AG. © Mylife

Der Lebensversicherer Mylife bekommt bald ein neues Zuhause: Die Inlife Holding Deutschland, Tochter einer Schweizer Unternehmensgruppe. Lediglich die Finanzaufsicht Bafin muss der Transaktion noch ihren Segen geben.

|  Drucken

Die Inlife Holding Deutschland schickt sich an, neuer Eigentümer des Göttinger Lebensversicherers Mylife zu werden. Bei den Käufern handelt es sich um eine Tochtergesellschaft einer familiengeführten Schweizer Unternehmensgruppe, die auf Investments im Lebensversicherungsbereich spezialisiert ist. Die beiden Vertragspartner warten laut einer Mitteilung von Mylife nur noch auf grünes Licht seitens der Finanzaufsicht Bafin.

Das Geschäftsmodell des auf Netto-Tarife spezialisierten Lebensversicherers sei „zukunftsweisend für den deutschen Lebensversicherungsmarkt“, erklärt Martin Vogl, Inlife-Verwaltungsratspräsident, die strategischen Beweggründe für die Übernahme. Man werde die Unternehmensstrategie und das Wachstum als starker Investor weiter vorantreiben, so Vogl.

Mylife-Chef Michael Dreibrodt ergänzt: „Unsere klare Strategie im Nettosegment bekommt dadurch noch stärkeren Antrieb. Auch weil wir wie die Inlife dasselbe Verständnis zum Markt besitzen.“

Pfefferminzia-Zukunftstag 2019

Durchblick – der zweite Zukunftstag für Versicherungsprofis fand dieses Mal am 21. Mai in Köln statt. Hoch über den Dächern der Rhein-Metropole tauschten sich rund 100 Teilnehmer mit namhaften Referenten und Ausstellern über Zukunftsthemen in der Assekuranz aus. Verschaffen Sie sich hier einen Eindruck von der Veranstaltung.

Gesundheit Special
Pfefferminzia HIGHNOON
Magazin oder Flipbook bestellen