Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Neue Zielgruppen erschließen Der junge, gut verdienende Akademiker hat Seltenheitswert

Die demografische Entwicklung sorgt für einen schrumpfenden Versicherungsmarkt. Die Jungen werden weniger, dafür müssen sich Makler auf eine immer größer werdende ältere Zielgruppe einstellen. In der zweiten Episode der 12-teiligen Podcast-Reihe „Future ready“ liefert Standard Life daher die wichtigsten Fakten zum Thema und gibt Tipps für eine auch zukünftig erfolgreiche Maklerarbeit.

| , aktualisiert am 02.03.2018 13:04

Die Veränderungen kommen schleichend, dennoch sind sie nicht minder dramatisch. Der 28-jährige Akademiker mit 100.000 Euro Jahresgehalt als Hauptzielgruppe hat heute bereits Seltenheitswert. Zukünftig können Makler davon nur noch träumen. Dafür wächst die Gruppe der 50- bis 60-Jährigen. In den nächsten 15 Jahren gehen außerdem die sogenannten Babyboomer in Rente – über eine Millionen Menschen jedes Jahr, die kompetent beraten werden wollen.

Wie Makler den richtigen Zugang zur Zielgruppe der Älteren und Pensionäre finden, warum Beraterkompetenz immer wichtiger wird und was es Interessantes über neue Themengebiete wie „Erben und Schenken“ zu lernen gibt, erfahren Sie im zweiten Teil von „Future ready“.



Die 12-teilige Podcast-Reihe liefert konkrete Antworten auf drängende Makler-Fragen nach Regulierung, Transparenz, Verbraucherschutz und Digitalisierung. Ausführliche Informationen liefert zudem das Buch „Future ready – 40 Erfolgsfaktoren für Makler in einem sich verändernden Marktumfeld" von Oliver J. Mack.

Weitere Episoden der Standard-Life-Podcast-Reihe finden Sie hier.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick