Für das LV-Unternehmensrating hat das Ratinghaus Softfair 68 Lebensversicherer untersucht. Die Höchstnote von „Fünf Eulenaugen“ – was dem Prädikat hervorragend entspricht – bekamen sechs davon: Allianz, Alte Leipziger, Continentale, Europa, Ideal und Stuttgarter. Das sind fünf Anbieter weniger als noch beim vergangenen Rating.



Woran liegt das? An der angespannten Kapitalmarktsituation, meint das Ratinghaus, und der damit verbundenen gesunkenen Nettoverzinsung. Obwohl fast 40 Prozent der untersuchten Gesellschaften ihre Nettoverzinsung verbessern konnten, was vor allem auf die Realisierung der Bewertungsreserven zurückzuführen ist, lag die Kennzahl bei über der Hälfte der Unternehmen deutlich unter dem Wert vom Vorjahr.

Nach der heutigen Prognose können die Gesellschaften nur noch eine Rendite in Höhe von 2,53 Prozent erwirtschaften. Im Vorjahr waren es noch 2,84 Prozent. Laut der Analysten liegt das an dem geringeren, frei verfügbaren Risikokapital, das für die Anlage in risiko- und ertragreichere Papiere fehlt.

Beim Versicherungsbestand gemessen an den Beitragseinnahmen gab es einen leichten Rückgang um 2,6 Prozent. Einige Gesellschaften konnten aber entgegen dem Branchentrend deutlich um mehr als 20 Prozent zulegen. Bei vier Anbietern war das der Fall.