11
Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Neue Technologien Der Weg zum Kunden der Zukunft

Wie kommunizieren erfolgreiche Makler in der Zukunft mit ihren Kunden? Welche Kanäle und Technologien nutzen sie dafür? Antworten liefert die Zukunftsstudie der Standard Life.

| , aktualisiert am 14.11.2014 16:47  Drucken

Kommunikation schafft eine Beziehung zwischen Kunden, Makler und dem Versicherer. Sie ist essenziell für die Branche. Schon heute spielen dabei die Wünsche des Kunden eine entscheidende Rolle. Die Versicherung der Zukunft wird diesen Ansatz perfektionieren. Die Relevanz eines Produktes fu?r den einzelnen Kunden rückt ins Zentrum der Kundenkommunikation.

„Der Versicherer wird den Kunden nicht nur als Risiko sehen, sondern nach den perso?nlichen Treibern in dessen Leben fragen und sich dem Nutzerversprechen von morgen na?hern“, sagt Sven Gábor Jánszky, Initiator der Trendstudie „Versicherungen 2020: Kunden, Makler, Changeprozesse“. Jánszky ist sich sicher: Nur wenn der Dialog mit dem Kunden einfach, schnell und kundenfreundlich abläuft, wird das nötige Vertrauen für die langfristige Kundenbeziehung aufgebaut.

Versicherungskunden nutzen viele Kommunikationswege

Kunden im Jahr 2020 wollen selbst bestimmen, wie und wann sie fu?r Versicherungen oder ihren Makler erreichbar sind. Sie nutzen dafür je nachdem, wie viel Zeit sie haben oder wie komplex ihre Frage ist, verschiedene Kanäle. Die Experten prognostizieren die Kombination von perso?nlichem Beratungsgespra?ch mit elektronischen Assistenzsystemen. „So ko?nnen etwa vor dem Gespra?ch erste Informationen abgefragt werden. Im Gespra?ch selbst Umgebungsinformationen und die Kundenhistorie erfragt und nach dem Gespra?ch die Beratungsdokumentation bereitgestellt werden“, erläutert Jánszky ein Praxisbeispiel.

Für den Makler bedeutet dies, dass er mit seiner perso?nlichen Begleitung die elektronische Abwicklung von Versicherungska?ufen unterstu?tzen kann. Bindet er seine Beratungskompetenz in Online-Portale ein, hat er alle Mo?glichkeiten: Er kann Kontakt aufnehmen, eine Vorsegmentierung treffen und danach eine Zuweisung zu einem elektronischen Assistenten einbringen. Somit landet er mit seinem Produktvorschlag direkt auf dem Smartphone von Interessenten. Smartphone und Tablet werden zur wichtigsten mobilen Schnittstelle zum Kunden.

Economy- und Premium-Kunden haben andere Erwartungen

Laut des Zukunftsforschers bestehen jedoch in den beiden Kundensegmenten wesentliche Unterscheide. (Weitere Informationen zu den Kundensegmenten finden Sie hier: Economy und Premium)

Economy-Kunden setzen auf Effizienz. Sie wollen einfach, schnell und mit den wichtigsten Informationen zu einem Produkt gelangen. Dies läuft künftig fast ausschließlich u?ber elektronische Systeme. Diese Kunden wollen zwar Produkt und Bedingungen verstehen. Viele vertrauen jedoch völlig den Vorschlägen ihres elektronischen Assistenten, ohne ihren Makler gesprochen zu haben. Denn sie sehen in ihrem elektronischen Assistenten einen „besseren“ Makler, der keine menschlichen Fehler macht.

Im Premium-Markt hingegen läuft wenig ohne individuelle und perso?nliche Betreuung. „Diese Kunden wu?nschen sich einen Ausblick auf ein Ziel und den Weg, den sie dafu?r gehen mu?ssen“, weiß Jánszky. Seiner Ansicht nach wird die perso?nliche Kommunikation in einer Beratungssituation die meisten Abschlu?sse begleiten. Komplexe Zusammenha?nge wollen Premium-Kunden erkla?rt haben. Der Makler muss dabei die individuelle Kundensicht beru?cksichtigen. Denn die Käufer wollen sich auch emotional auf ein Produkt einlassen.

Kommunikation der Zukunft ist ereignisbasiert

Auch das Timing der Kundenansprache ist ein wichtiger Faktor für den Erfolg. „Wer Versicherungen verkaufen will, muss künftig in den fu?r den Kunden relevanten Kaufsituationen pra?sent sein. So muss der Kunde seinen Versicherungsbedarf nicht selbst erkennen, sondern wird dabei unterstu?tzt“, erwartet Zukunftsforscher Jánszky. Dieser Trend zur ereignisbasierten Kommunikation sei schon heute zu erkennen.

Versicherungs-Terminals im stationa?ren Handel, an denen der Kunde sich informieren und anhand von elektronischen Programmen die Versicherung direkt abschließen kann, werden in wenigen Jahren zum Alltag gehören. Nicht nur in Einkaufszentren, auch in Banken, Flugha?fen, Sport- und Elektronikgescha?ften und in Autoha?usern. In weiteren Kommunikationsstufen nutzt der Versicherer perso?nliche Daten der Kunden für die individuelle Ansprache – idealerweise in Echtzeit. Die Experten prognostizieren die Kommunikation zum Beispiel bei der Autofahrt oder während der Urlaubsreise.

Durch diese Form der Kommunikation können Kunden die Relevanz von Versicherungsprodukten intuitiv erkennen und sofort reagieren. Erfolgreiche Versicherer der Zukunft werden es schaffen, den Bedarf ihrer Kunden in kürzester Zeit zu identifizieren und mit passgenauen Angeboten zu decken.

von: Oliver Lepold

Blick in die Zukunft: IDD-lizensiertes Webinar zum Brexit
Werbung


Lars Heermann von Assekurata und Christian Nuschele, Vertriebschef von Standard Life, analysieren im Webinar kritisch die Herausforderungen, die der Brexit mit sich bringt.

Darüber hinaus wagen sie einen Blick in die Zukunft, verbunden mit einer Analyse, welche Produkte künftig im Niedrigzinsumfeld punkten können. Neben aktuellen Fakten für ihre Kundenberatung, erhalten Makler durch das Webinar auch IDD-relevante Weiterbildungszeit.

Am Mittwoch, 20. Februar 2019, um 15 Uhr

Jetzt anmelden!

Warum Multi-Asset-Fonds so beliebt sind
Werbung

Die Multi-Asset-Konzepte erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Woran liegt das? Welche Vorteile bieten sie Anlegern? Und welche Rolle spielen bei den Multi-Asset-Fonds Themen wie Technologie, Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit im Fondsuniversum?

Im Interview mit dem Wirtschaftsjournalisten Andreas Franik gibt Stephan Hoppe, Direktor Investment Strategie bei Standard Life, Antworten auf diese Fragen und eine Einschätzung für das Börsenjahr 2019.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.