Neue Sicherheitsbausteine, ETFs, Fondsrenten Diese Trends zeichnen sich bei Fondspolicen ab

- Seite 3 -

Gerade im Niedrigzinsumfeld fragen sich viele Menschen, wie sie am besten fürs Alter vor sorgen sollen. Eine Lösung können Fondspolicen sein. Welche Konzepte die Versicherer hier im Angebot haben, erklärt Pfefferminzia.

| , aktualisiert am 03.04.2019 16:18  Drucken

Und auf der Kapitalanlageseite? Welche Trends zeichnen sich hier ab? Einer auf jeden Fall: Kosten sparen. Laut einer Umfrage unter 110 Entscheidern der Versicherungsbranche, welche die Fondsgesellschaft Amundi Deutschland im Herbst 2017 durchführte, setzen zwei Drittel der Anbieter verstärkt auf passive Produkte wie börsengehandelte Indexfonds. Die auch Exchange Traded Funds, kurz ETFs, genannten Produkte bauen nur einen Index nach und verzichten auf den Einsatz von Portfoliomanagern. Das spart Verwaltungskosten. Und das wiederum ist gut für die Rendite der Fondspolice.

„Der Kostenunterschied kann für ein weltweit diversifiziert Portfolio leicht 2 Prozentpunkte betragen“, sagt Michael Dreibrodt, Vorstandschef des Versicherers My Life. „Entsprechend erzielt ein Anleger mit einem ETF-Portfolio dann 2 Prozentpunkte mehr Realrendite nach Kosten vor Steuern als mit einem aktiv gemanagten Wertpapierkorb.“ Bei einer Nettoversicherung mit 100 Euro Monatsbeitrag, 30 Jahren Laufzeit und einer angenommenen Marktrendite von 6 Prozent könnte ein ETF-Portfolio einen Vorteil von mehr als 24.000 Euro bei der Ablaufleistung ausmachen, rechnet Dreibrodt vor.

Drei Wege der Integration von ETFs in die Fondspolice

Wie genau die Versicherer das Trendthema ETFs in ihren Fondspolicen aufgreifen, ist dabei unterschiedlich. Einige stocken schlicht ihre Fondspaletten um weitere Indexfonds auf. So hat der Versicherer Universa im April drei neue Indexfonds in sein Angebot aufgenommen: den iShares Core Euro Stoxx 50, den iShares Core Euro Corporate Bond und den Core MSCI Emerging Markets.

Andere Gesellschaften bieten neben einzeln wählbaren ETFs auch spezielle ETF-Fondskörbe an. Beim Produkt „My Life Invest“ des Versicherers haben Kunden die Wahl aus über 120 ETF-basierten Produkten – also Einzel-ETFs und entsprechenden Körben. Das X-Trackers Portfolio Total Return etwa setzt auf eine Mischung von Aktien- (Anteil derzeit 57,2 Prozent) und Anleihe-ETFs. An Performance steht für den Zeitraum März 2017 bis März 2018 ein Plus von 0,8 Prozent im Raum. Im Vorjahreszeitraum waren es 11,7 Prozent. Die Kosten betragen hier 0,7 Prozent. Das ist bei ETF-Portfolios aber nicht immer so. Zum Teil haben die Körbe Kostenstrukturen, die locker mit denen aktiv gemanagter Fonds mithalten können. Kostenbewusste Anleger sollten hier genau hinschauen.

Fonds auch in der Rentenphase

Ein weiterer Trend in Fondspolicen ist es, auch die Rentenphase fondsgebunden zu gestalten. Das bietet unter anderem die Swiss Life in ihrem Produkt Maximo an. „So können die Kunden auch im Ruhestand von den Renditechancen der Kapitalmärkte profitieren, da sie weiter in ihren Fonds investiert bleiben“, sagt Amar Banerjee, Leiter Versicherungsproduktion und Mitglied der Geschäftsleitung von Swiss Life Deutschland. Analog zur Ansparphase stehen Kunden auch während des Rentenbezugs die drei Anlagestrategien sicherheitsorientiert, ausgewogen oder wachstumsorientiert zur Verfügung.

Änderungen sind dabei möglich, ebenso wie Zuzahlungen und Entnahmen. Jeden Tag überprüfen die Anlage-Experten des Versicherers das Geschehen am Kapitalmarkt – und können entsprechend umschichten, wenn es das Marktumfeld erfordert. Banerjee: „Auch dem Sicherheitsbedürfnis der Kunden tragen wir Rechnung, indem wir die Gesamtrente mit einer soliden Garantierente untermauern.“ Heißt: Dem Kunden wird eine bestimmte lebenslange Mindestrente garantiert. „Das oberste Ziel lautet dabei aber natürlich, eine möglichst hohe Gesamtrente zu erreichen, um die Versorgungslücke der Kunden zu schließen“, so Banerjee.

Webinar: Schutz vor Haftung
Werbung

Sterne

Wie schütze ich mich als Makler vor Haftungsansprüchen und worauf muss ich nach der IDD und der Rechtsprechung besonders achten? Mit dieser Frage beschäftigt sich das neue Helvetia-Webinar Vermittlerhaftung mit Rechtsanwalt Lutz Arnold.

Die Teilnahme an dem einstündigen Webinar ist kostenlos und wird als IDD-konforme Weiterbildungszeit gewertet.

Am Freitag, 26. Juli 2019, um 10 Uhr. Jetzt kostenlos anmelden!

Ausbildung zum Investmentspezialisten
Werbung

Sterne

Ausbildung zum Investmentspezialisten!
Die Zeiten der hohen Zinsen sind vorbei. Die Beratung hat sich stark geändert. Fundiertes Investment-Know-how ist heute unabdingbar.

Die dreitägige Ausbildung ist kostenfrei. Die Plätze sind begrenzt. Sie erhalten ein IDD-konformes Weiterbildungszertifikat. Interessiert? Dann registrieren Sie sich hier!

Ausbildung zum Ruhestandsplaner
Werbung

Sterne

Ausbildung zum Ruhestandsplaner!
Die Zukunft verlangt vom Berater über den Tellerrand hinauszublicken. Erben & Schenken, Vollmachten, dynamische Rentenlücke ... das sind alles Themen, die zu einer guten Ruhestandsplanung gehören.

Melden Sie sich jetzt hier für die dreitägige, kostenfreie Ausbildung an. Die Plätze sind stark limitiert. Als Teilnehmer haben Sie Anspruch auf ein IDD-konformes Weiterbildungszertifikat.

Vertriebs-Kompendium
Werbung

Sterne

Das „Vertriebs-Kompendium“ der Helvetia bietet wichtige Daten und Kennzahlen aus dem Finanz- und Versicherungsbereich. Darin enthalten ist zudem ein Prüfschema zur Krankenversicherung im Alter und die Ertragsoptimierung der Rente.

Sie möchten ein Exemplar von dem Vertriebs-Kompendium erhalten? Dann klicken Sie hier.

Ihr Download-Center
Werbung

Sterne

Quelle: Panthermedia

Je nach Alter und Lebenssituation haben die Menschen unterschiedliche Bedürfnisse an ihre Altersvorsorge. Deshalb soll die finanzielle Vorsorge für das Alter möglichst flexibel sein.

Erfahren Sie in den Dokumenten im Download-Center mehr über die Vorteile von Fondspolicen:

Tool Fonds versus Fondsgebundene Lebensversicherung

Broschüre 7 Beratungsfehler

Broschüre 7 Ertragsoptimierungen