Das neue E-Bike von Porsche und Storck in Aktion. © 2021 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Von Achim Nixdorf
  • 22.10.2021 um 15:42
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:05 Min

Fahrräder liegen voll im Trend und werden immer hochwertiger. Das hat man auch beim Stuttgarter Sportwagenhersteller Porsche erkannt und eine eigene E-Bike-Marke auf den Markt gebracht. Die soll mit digitalen Lösungen und modernster Technik vor allem betuchte Kunden anlocken.

Der deutsche Autobauer Porsche – genauer: die Digitaltochter Porsche Digital – hat gemeinsam mit dem Fahrradhersteller Storck eine neue Premium-Fahrradmarke namens Cyklaer ins Leben gerufen. Bau und Vertrieb werden von den Komponentenherstellern Greyp und Fazua unterstützt.

Mehr zum ThemaMehr zum Thema

Mit einem Verkaufspreis ab 7.000 Euro zielt die neue Marke vor allem auf zahlungskräftige Fahrrad-Enthusiasten ab. Die bekommen dafür nach Herstellerangaben ein E-Bike mit modernster Technik – angefangen vom leichten Vollcarbon-Rahmen über den herausnehmbaren Akku bis zur elektronischen Schaltung.

Der Komfort eines E-Autos

Das wirklich Besondere an dem Rad sind aber die digitalen Features, die sich über eine eigens von Porsche entwickelte Handy-App bedienen lassen. So kann zum Beispiel eine im Rahmen verbaute Heckkamera über das am Lenker befestigte Smartphone als digitaler Rückspiegel genutzt werden. Auch GPS-Tracking sowie Navigation und funkgesteuerte Software-Aktualisierungen sollen den Komfort eines E-Autos bieten.

„Das neue E-Bike nutzt die Möglichkeiten der Digitalisierung voll aus“, sagt Florian Rothfuss, Leiter Kundeninnovation bei Porsche Digital. „Die Funktionen setzen bereits heute eine Benchmark und werden von uns gemeinsam mit den Nutzern weiterentwickelt.“

„Die Mobilitätswelt ist im Wandel“

„Die Autoindustrie hat begriffen, dass die Mobilitätswelt im Wandel ist“, so Burkhard Stork, Geschäftsführer des Zweirad-Industrieverbands (ZIV), in der Wochenzeitung „Die Zeit“. „Wenn Porsche und andere Hersteller aktiv werden, geht es um die Diversifizierung der eigenen Produktpalette, um sich auf diese Veränderung vorzubereiten.“

Mit der zunehmenden Verbreitung teurer E-Bikes rücken auch spezielle Fahrradversicherungen immer stärker in den Blick, die nicht nur Diebstahl, sondern auch Akku- oder Unfallschäden abdecken. Aktuell kostet ein E-Bike durchschnittlich schon rund 3.000 Euro. Wegen der starken Nachfrage rechnen Experten aber mit weiter steigenden Preisen.

autorAutor
Achim

Achim Nixdorf

Achim Nixdorf ist seit April 2019 Content- und Projekt-Manager bei Pfefferminzia. Davor arbeitete er als Tageszeitungs- und Zeitschriftenredakteur mit dem Fokus auf Verbraucher- und Ratgeberthemen.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!