Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Neue Geschäftsmodelle „Jurassic Park der Versicherer“

© Getty Images

Die Versicherungswirtschaft muss sich erneuern. Ein Expertenforum bescheinigt den Willen zur Digitalisierung. Doch während woanders Industrie 4.0 gelebt würde, steht die Assekuranz noch bei 1.0.

| , aktualisiert am 22.06.2016 18:37  Drucken
Die Versicherungswirtschaft steht nach Meinung von KPMG Senior Executive Jörg Wälder vor einem „schmerzhaften Cost-Cutting“ und brauche andere Geschäftsmodelle, die mehr als nur eine digitale Veredelung seien. „Es kann auch sein, dass liebgewordene Elemente aufgegeben werden – das kann auch die Risikotragung sein”, so Wälder auf der Forumsveranstaltung der Vereinigung der Versicherungs-Betriebswirte (VVB).

Das Positive: Nach Einschätzung von Wälder böten auch die Fintechs noch keine „disruptiven” Geschäftsmodelle: „Sie haben nur Teile des Versicherungsgeschäfts digitalisiert, aber von disruptiven Modellen sind wir noch Lichtjahre entfernt”. Ein disruptiver Prozess zerlege alle Bestandteile und setze sie neu, aber unter Umständen nicht mehr vollständig, zusammen.

Mit dem Modernisierungsprozess der Branche waren die Podiumsteilnehmer (neben Wälder, Axa-Vorstand Thierry Daucourt, Werner Döringer vom DVS, Stefan Materne und Mathias Pahl von Willis Towers Watson) teils sehr kritisch, vor allem mit dem Industriegeschäft. „Alles spricht über Industrie 4.0, in der Versicherungswirtschaft geht es aber erst um 0.1“, zitierte Pahl aus einem Gespräch mit einem seiner Großkunden.
Werbung

Auch im Industriegeschäft müsse der gesamte Geschäftsverlauf geändert werden. Daucourt bezeichnete dieses Segment als „Jurassic Park der Versicherer“. Digitalisierung und Automatisierung fokussierten sich noch auf das Gewerbegeschäft, weil die Marge in der Industrieversicherung noch ausreiche, wenn das Underwriting „vernünftig” sei. Döring berichtete, dass die Sparanstrengungen zumindest nicht die Schadenregulierung beträfen. „Die Mittelständler werden in der breiten Masse nicht schlechter reguliert”, so Döring.
Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick