Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Neue Geschäftsmodelle „Jurassic Park der Versicherer“

© Getty Images

Die Versicherungswirtschaft muss sich erneuern. Ein Expertenforum bescheinigt den Willen zur Digitalisierung. Doch während woanders Industrie 4.0 gelebt würde, steht die Assekuranz noch bei 1.0.

| , aktualisiert am 22.06.2016 18:37  Drucken
Die Versicherungswirtschaft steht nach Meinung von KPMG Senior Executive Jörg Wälder vor einem „schmerzhaften Cost-Cutting“ und brauche andere Geschäftsmodelle, die mehr als nur eine digitale Veredelung seien. „Es kann auch sein, dass liebgewordene Elemente aufgegeben werden – das kann auch die Risikotragung sein”, so Wälder auf der Forumsveranstaltung der Vereinigung der Versicherungs-Betriebswirte (VVB).

Das Positive: Nach Einschätzung von Wälder böten auch die Fintechs noch keine „disruptiven” Geschäftsmodelle: „Sie haben nur Teile des Versicherungsgeschäfts digitalisiert, aber von disruptiven Modellen sind wir noch Lichtjahre entfernt”. Ein disruptiver Prozess zerlege alle Bestandteile und setze sie neu, aber unter Umständen nicht mehr vollständig, zusammen.

Mit dem Modernisierungsprozess der Branche waren die Podiumsteilnehmer (neben Wälder, Axa-Vorstand Thierry Daucourt, Werner Döringer vom DVS, Stefan Materne und Mathias Pahl von Willis Towers Watson) teils sehr kritisch, vor allem mit dem Industriegeschäft. „Alles spricht über Industrie 4.0, in der Versicherungswirtschaft geht es aber erst um 0.1“, zitierte Pahl aus einem Gespräch mit einem seiner Großkunden.
Werbung

Auch im Industriegeschäft müsse der gesamte Geschäftsverlauf geändert werden. Daucourt bezeichnete dieses Segment als „Jurassic Park der Versicherer“. Digitalisierung und Automatisierung fokussierten sich noch auf das Gewerbegeschäft, weil die Marge in der Industrieversicherung noch ausreiche, wenn das Underwriting „vernünftig” sei. Döring berichtete, dass die Sparanstrengungen zumindest nicht die Schadenregulierung beträfen. „Die Mittelständler werden in der breiten Masse nicht schlechter reguliert”, so Döring.
Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen