Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Neue Geschäftsmodelle „Jurassic Park der Versicherer“

© Getty Images

Die Versicherungswirtschaft muss sich erneuern. Ein Expertenforum bescheinigt den Willen zur Digitalisierung. Doch während woanders Industrie 4.0 gelebt würde, steht die Assekuranz noch bei 1.0.

| , aktualisiert am 22.06.2016 18:37  Drucken
Die Versicherungswirtschaft steht nach Meinung von KPMG Senior Executive Jörg Wälder vor einem „schmerzhaften Cost-Cutting“ und brauche andere Geschäftsmodelle, die mehr als nur eine digitale Veredelung seien. „Es kann auch sein, dass liebgewordene Elemente aufgegeben werden – das kann auch die Risikotragung sein”, so Wälder auf der Forumsveranstaltung der Vereinigung der Versicherungs-Betriebswirte (VVB).

Das Positive: Nach Einschätzung von Wälder böten auch die Fintechs noch keine „disruptiven” Geschäftsmodelle: „Sie haben nur Teile des Versicherungsgeschäfts digitalisiert, aber von disruptiven Modellen sind wir noch Lichtjahre entfernt”. Ein disruptiver Prozess zerlege alle Bestandteile und setze sie neu, aber unter Umständen nicht mehr vollständig, zusammen.

Mit dem Modernisierungsprozess der Branche waren die Podiumsteilnehmer (neben Wälder, Axa-Vorstand Thierry Daucourt, Werner Döringer vom DVS, Stefan Materne und Mathias Pahl von Willis Towers Watson) teils sehr kritisch, vor allem mit dem Industriegeschäft. „Alles spricht über Industrie 4.0, in der Versicherungswirtschaft geht es aber erst um 0.1“, zitierte Pahl aus einem Gespräch mit einem seiner Großkunden.
Werbung

Auch im Industriegeschäft müsse der gesamte Geschäftsverlauf geändert werden. Daucourt bezeichnete dieses Segment als „Jurassic Park der Versicherer“. Digitalisierung und Automatisierung fokussierten sich noch auf das Gewerbegeschäft, weil die Marge in der Industrieversicherung noch ausreiche, wenn das Underwriting „vernünftig” sei. Döring berichtete, dass die Sparanstrengungen zumindest nicht die Schadenregulierung beträfen. „Die Mittelständler werden in der breiten Masse nicht schlechter reguliert”, so Döring.
Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.