GKV – neue Chancen für Makler› zur Themenübersicht

Neue Beitragsbemessungsgrenzen Für welche Krankenversicherte es nun teurer wird

Ein Arzt und seine Assistentin untersuchen einen Herzpatienten: In Deutschland ist jeder krankenversichert – 2018 wird es für GKV-Versicherte aber wieder teurer.
Ein Arzt und seine Assistentin untersuchen einen Herzpatienten: In Deutschland ist jeder krankenversichert – 2018 wird es für GKV-Versicherte aber wieder teurer. © dpa/picture alliance

Die Bundesregierung hat die neuen Beitragsbemessungsgrenzen in der Kranken- und Pflegeversicherung für 2018 festgelegt. Daraus ergibt sich: Einige Versicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) müssen im kommenden Jahr höhere Beiträge zahlen. Aber auch für die PKV haben die neuen Werte Folgen.

| , aktualisiert am 02.03.2018 11:57  Drucken

Die Bundesregierung hat die Beitragsbemessungsgrenze in der Kranken- und Pflegeversicherung für das kommende Jahr erneut angehoben: Von aktuell 52.200 Euro geht es hoch auf 53.100 Euro.

Für wen wird's teurer?

Für Versicherte der GKV mit einem Einkommen oberhalb der bisher geltenden Grenze erhöhen sich drei Beiträge: der allgemeine Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung, der kassenindividuelle Zusatzbeitrag und der Beitrag zur Pflegepflichtversicherung.

Wie sich der Höchstbeitrag in der GKV nun ändert, hat Versicherungsmakler und Krankenversicherungsexperte Sven Hennig in einem Blogbeitrag berechnet. Bisher lag dieser Beitrag bei rund 757 Euro für die Kranken- und Pflegeversicherung plus Zusatzbeitrag der Krankenkasse.

Ab 2018 fielen für die Krankenversicherung nun etwa 646 Euro und für die Pflegepflichtversicherung rund 124 Euro an, schreibt Hennig. „Gesamt sind in der Krankenversicherung dann 767 Euro pro Monat von Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu entrichten, plus Zusatzbeitrag, den die Kasse prozentual (vom eigenen Einkommen) erhebt.“

Änderungen auch für PKV-Anwärter

Auch für einige Privatversicherte haben die neuen Beitragsbemessungsgrenzen Folgen. Der maximal zu zahlende Beitrag der Basis- und Standardtarife richtet sich ebenfalls nach dem GKV-Höchstbeitrag, berichtet der Verband der Privaten Krankenversicherung.

2018 wird es außerdem schwieriger, in die private Krankenversicherung zu kommen. Denn auch die Versicherungspflichtgrenze wurde angehoben: von 57.600 Euro auf 59.400 Euro. Wer weniger verdient, ist in der GKV pflichtversichert.

Win-Win-Situationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer
Werbung

So können Finanzdienstleister Arbeitgeber unterstützen und Belegschaften motivieren. Darüber sollten Sie sprechen! Schaffen Sie Win-Win-Situationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Wie das geht, zeigen wir Ihnen hier.

Die Umlagen in 5 Minuten kennenlernen
Werbung

Sie haben sich schon immer gefragt, was die gesetzlichen Umlagen genau sind und wie man mit diesem Wissen beim Kunden ins Geschäft kommen kann? Erfahren Sie hier mehr!

Mehr bKV- und bAV-Umsatz in Sicht
Werbung

Wenn die Produktwelt passt, aber der Zugang zu Unternehmen fehlt: Nützliche Informationen für Berater mit dem Fokus auf kleinere Unternehmen mit Belegschaften bis zu 30 Personen. Erfahren Sie hier, wie der Einstieg gelingen kann.

Wo können Makler die Wahltarife kennenlernen?
Werbung

Ihr Kunde möchte in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben und gleichzeitig die Vorteile eines Privatversicherten nutzen? Mit den Wahltarifen in der GKV geht’s.