Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Negative Realzinsen So viel Geld verlieren die Deutschen

Die Grafik zeigt: Gerade in Hessen schlägt der Realzins besonders brutal zu Buche.
Die Grafik zeigt: Gerade in Hessen schlägt der Realzins besonders brutal zu Buche. © Comdirect

Wenn das Ersparte weniger Zinsen bringt als die Inflation wieder auffrisst, verlieren Sparer in Summe Geld. Jahr für Jahr geht den Deutschen so ein beträchtliches Vermögen verloren. Wie viel Euro es genau sind, hat Comdirect errechnet.

| , aktualisiert am 05.10.2017 08:41  Drucken

Sparkonten, Tages- und Festgeld – nach wie vor die beliebtesten Anlageprodukte in Deutschland – erbringen seit geraumer Zeit Zinsen, die nicht einmal die Inflation ausgleichen können. Auch wenn es nominal noch etwas Geld für das Gesparte gibt – die Realzinsen, also die Zinsen nach Abzug von Inflation, sind negativ.

Comdirect und Barkow Consulting haben nun errechnet, in welchen Bundesländern die Menschen am meisten Geld verlieren. Ergebnis: Besonders dramatisch ist die Situation in Hessen. Dort geht Sparern durch negative Realzinsen pro Kopf und Jahr 552 Euro durch die Lappen.

Auf den Plätzen 2 und 3 folgen Baden-Württemberg mit 542 sowie Bayern mit 486 Euro Pro-Kopf-Verlust. 

Auch im Verhältnis zum Einkommen haben insbesondere Hessen das Nachsehen: Sie verlieren auf diese Weise im Mittel 2,5 Prozent ihres Einkommens. Im Bundesdurchschnitt sind es 1,9 Prozent.

Grafik vergrößern.

Caption

Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen