Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Negative Realzinsen So viel Geld verlieren die Deutschen

Die Grafik zeigt: Gerade in Hessen schlägt der Realzins besonders brutal zu Buche.
Die Grafik zeigt: Gerade in Hessen schlägt der Realzins besonders brutal zu Buche. © Comdirect

Wenn das Ersparte weniger Zinsen bringt als die Inflation wieder auffrisst, verlieren Sparer in Summe Geld. Jahr für Jahr geht den Deutschen so ein beträchtliches Vermögen verloren. Wie viel Euro es genau sind, hat Comdirect errechnet.

| , aktualisiert am 05.10.2017 08:41  Drucken

Sparkonten, Tages- und Festgeld – nach wie vor die beliebtesten Anlageprodukte in Deutschland – erbringen seit geraumer Zeit Zinsen, die nicht einmal die Inflation ausgleichen können. Auch wenn es nominal noch etwas Geld für das Gesparte gibt – die Realzinsen, also die Zinsen nach Abzug von Inflation, sind negativ.

Comdirect und Barkow Consulting haben nun errechnet, in welchen Bundesländern die Menschen am meisten Geld verlieren. Ergebnis: Besonders dramatisch ist die Situation in Hessen. Dort geht Sparern durch negative Realzinsen pro Kopf und Jahr 552 Euro durch die Lappen.

Auf den Plätzen 2 und 3 folgen Baden-Württemberg mit 542 sowie Bayern mit 486 Euro Pro-Kopf-Verlust. 

Auch im Verhältnis zum Einkommen haben insbesondere Hessen das Nachsehen: Sie verlieren auf diese Weise im Mittel 2,5 Prozent ihres Einkommens. Im Bundesdurchschnitt sind es 1,9 Prozent.

Grafik vergrößern.

Caption

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Strategische Partnerschaft mit Phoenix
Der GARS – Rückblick und Ausblick