Naturkatastrophen-Report 2018 Über 63 Milliarden Euro Schaden durch Stürme & Co.

Abgedeckte Dächer, umgestürzte Bäume oder Lkw gehörten zu den Folgen des Sturms Friederike im Januar 2018.
Abgedeckte Dächer, umgestürzte Bäume oder Lkw gehörten zu den Folgen des Sturms Friederike im Januar 2018. © dpa/picture alliance

Naturkatastrophen verursachten 2018 weltweit versicherte Schäden von etwa 72 Milliarden Dollar (rund 63,3 Milliarden Euro). Das teuerste Einzelereignis war dabei Sturm Friederike, der vor allem in Deutschland, Belgien und den Niederlanden wütete. Die Waldbrände in Kalifornien schlugen mit 15 bis 17 Milliarden Euro (13,2 bis 15 Milliarden Euro) zu Buche.

|  Drucken

Rund 2 Milliarden Dollar (rund 1,76 Milliarden Euro) kostete Sturm Friederike im Januar 2018 die Versicherer. Es war damit das teuerste europäische Naturgefahrenereignis, zeigt der Report Summary of Natural Catastrophe Events 2018 von Willis Re, dem Rückversicherer von Willis Towers Watson. Insgesamt lagen die versicherten Schäden aus großen Naturkatastrophen im Jahr 2018 mit rund 72 Milliarden Dollar demnach nur geringfügig über dem Jahresdurchschnitt seit 2011.

In Deutschland führten neben Friederike weitere Stürme wie Burglind sowie eine Reihe von Unwettern zu starken Schäden. Weltweit entfielen die größten Versicherungsschäden auf die Waldbrände in Kalifornien (15 bis 17 Milliarden Dollar), Hurrikan Michael in den USA (6 bis 10 Milliarden Dollar) sowie auf den Taifun Jebi in Japan (etwa 8,5 Milliarden Dollar). Unter den Waldbränden war das „Camp Fire“ mit 6 bis 10 Milliarden Dollar Versicherungsschaden und 85 Toten der verheerendste Flächenbrand in Kalifornien seit Beginn der Aufzeichnungen.

„Anders als in den Vorjahren, in denen einzelne Naturkatastrophen einen hohen Anteil an den gesamten Versicherungsschäden ausmachten, erlebte die Branche 2018 eine Vielzahl von kleineren und mittleren Naturkatastrophen“, sagt Thomas Kiessling, Leiter der Katastrophen-Analyse in Deutschland, Österreich und der Schweiz bei Willis Re. So hätte sich eine Reihe von Milliardenschäden zu einem kostspieligen Katastrophenjahr 2018 summiert. Obwohl sich die Schäden – mit Ausnahme der großen kalifornischen Waldbrände – durchaus innerhalb der modellierten Erwartungen bewegten, sei die Häufigkeit der Ereignisse dennoch ungewöhnlich.

Die (Rück-)Versicherungsbranche habe laut Willis Re innerhalb von zwei Jahren Schäden durch Naturkatastrophen in Höhe von mehr als 200 Milliarden Dollar absorbiert.

Pfefferminzia-Zukunftstag 2019

Durchblick – der zweite Zukunftstag für Versicherungsprofis fand dieses Mal am 21. Mai in Köln statt. Hoch über den Dächern der Rhein-Metropole tauschten sich rund 100 Teilnehmer mit namhaften Referenten und Ausstellern über Zukunftsthemen in der Assekuranz aus. Verschaffen Sie sich hier einen Eindruck von der Veranstaltung.

Gesundheit Special
Pfefferminzia HIGHNOON
Magazin oder Flipbook bestellen