Eiopa hat ihren Sitz im Westhafen-Tower in Frankfurt am Main: Die EU-Versicherungsaufsicht will den Insolvenzschutz innerhalb Europas vereinheitlichen. © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 02.08.2018 um 15:14
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:45 Min

Die europäische Versicherungsaufsichtsbehörde Eiopa setzt sich derzeit für einen einheitlichen Insolvenzschutz von Versicherern ein. Dafür hat sie ein Diskussionspapier veröffentlicht. Die Branche kann sich bis Ende Oktober dazu äußern.

Innerhalb Europas gibt es bisher sehr unterschiedliche Lösungen für den Fall, dass ein Versicherungsunternehmen in die Insolvenz rutscht. Das will die EU-Versicherungsaufsicht Eiopa nun ändern.

Kürzlich veröffentlichte Eiopa ein englischsprachiges Diskussionspapier zu dem Thema und ruft die Branche dazu auf, sich zu dem Vorschlag zu äußern. Die Frist läuft bis zum 26. Oktober. Danach will sich Eiopa die Pläne für einen einheitlichen Insolvenzschutz von Versicherern konkretisieren.

Dafür zieht die Behörde drei Lösungswege in Erwägung:

Der erste Weg sieht vor, den Status quo zu behalten. Der zweite Weg ist Eiopa zufolge die Errichtung einer europaweiten, einheitlichen Schutz- und Auffangeinrichtung für die Assekuranz. Am ehesten sympathisiert Eiopa allerdings mit einem Mittelweg aus verschiedenen Schutzmaßnahmen. Dies nennt sie in ihrem Papier „Mindest-Harmonisierung“.

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!