Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Im Falle einer Versicherungspleite Eiopa fordert einheitlichen Insolvenzschutz

Eiopa hat ihren Sitz im Westhafen-Tower in Frankfurt am Main: Die EU-Versicherungsaufsicht will den Insolvenzschutz innerhalb Europas vereinheitlichen.
Eiopa hat ihren Sitz im Westhafen-Tower in Frankfurt am Main: Die EU-Versicherungsaufsicht will den Insolvenzschutz innerhalb Europas vereinheitlichen. © dpa/picture alliance

Die europäische Versicherungsaufsichtsbehörde Eiopa setzt sich derzeit für einen einheitlichen Insolvenzschutz von Versicherern ein. Dafür hat sie ein Diskussionspapier veröffentlicht. Die Branche kann sich bis Ende Oktober dazu äußern.

| , aktualisiert am 06.08.2018 11:14  Drucken

Innerhalb Europas gibt es bisher sehr unterschiedliche Lösungen für den Fall, dass ein Versicherungsunternehmen in die Insolvenz rutscht. Das will die EU-Versicherungsaufsicht Eiopa nun ändern.

Kürzlich veröffentlichte Eiopa ein englischsprachiges Diskussionspapier zu dem Thema und ruft die Branche dazu auf, sich zu dem Vorschlag zu äußern. Die Frist läuft bis zum 26. Oktober. Danach will sich Eiopa die Pläne für einen einheitlichen Insolvenzschutz von Versicherern konkretisieren.

Dafür zieht die Behörde drei Lösungswege in Erwägung:

Der erste Weg sieht vor, den Status quo zu behalten. Der zweite Weg ist Eiopa zufolge die Errichtung einer europaweiten, einheitlichen Schutz- und Auffangeinrichtung für die Assekuranz. Am ehesten sympathisiert Eiopa allerdings mit einem Mittelweg aus verschiedenen Schutzmaßnahmen. Dies nennt sie in ihrem Papier „Mindest-Harmonisierung“.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick