Ein Screenshot des Videos auf Youtube: Hermann wettert gegen den Lübecker Maklerpool. © Youtube/Klaus Hermann (Screenshot des Videos)
  • Von Juliana Demski
  • 03.08.2022 um 15:34
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:30 Min

Eine Werbeaktion von Blau Direkt hat Versicherungsmakler und Umweltaktivist Klaus Hermann kürzlich auf die Palme gebracht. In einem Video meldete er sich nun zu Wort und kritisiert den Maklerpool aufs Schärfste: „Ein krasses Beispiel für Nachhaltigkeit auf Greenwashing-Level und unglaubliche Ressourcenverschwendung“, schreibt er dazu. Worum es genau geht, erfahren Sie hier.

Ein Umschlag aus dem Hause Blau Direkt, den Versicherungsmakler Klaus Hermann kürzlich aus seinem Briefkasten fischte, hat den Münsteraner sichtlich verärgert – in einem Video ließ Hermann seiner Empörung freien Lauf. Grund hierfür war der Inhalt des Briefes – ein kleiner Einwegbildschirm, der auf Knopfdruck eine Werbebotschaft von Sebastian Plaza, Head of Sales beim Lübecker Maklerpool, abspielt. Hermann, der sich aktiv für den Umweltschutz einsetzt, kritisiert die Marketingaktion der Norddeutschen aufs Schärfste.

„Inhalt des Videos: Wir sind die Größten, können uns vor Umsatz kaum retten und haben genug Kohle verdient, um komplett auf die Umwelt und auf alle aktuellen Nachhaltigkeitsbemühungen zu…“ – nun ja, der Rest des Satzes bedarf keiner Ergänzung. Oder Sie schauen sich das Video einfach selbst an:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wussten Sie schon? Vor wenigen Wochen wanderte Klaus Hermann 100 Kilometer durch den nach eigenen Angaben gefährlichsten Dschungel der Welt, um mit seiner Aktion auf die Gefahren des Klimawandels hinzuweisen. Das Gebiet in der Grenze zwischen Panama und Kolumbien, der Darien Gap, ist nicht wegen der Tiere oder Pflanzen so gefährlich, sondern wegen der Rebelleneinheiten der kolumbianischen FARC sowie bewaffnete Schmuggler und Banden. Dennoch wagte sich Klaus Hermann mit seinen Mitstreitern knapp drei Wochen lang durch den Urwald – und sammelte so rund 40.000 Euro für den Umweltschutz ein (wir berichteten)

Was ihm auf seiner Reise alles widerfuhr, schilderte er im Pfefferminzia-Podcast „Die Woche“. Hier geht es zum Gespräch.

Die Reaktionen

Auf Facebook löste das Video eine Diskussion aus. Auch Oliver Pradetto von Blau Direkt meldete sich per Video zu Wort. Seine Antwort können Sie sich in den Kommentaren unter unserem Post anschauen.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

 

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!