Autos stauen sich in der Nürnberger Innenstadt: Nicht immer muss ein Kfz-Versicherter seinen Anbieter wechseln, um Geld zu sparen. © picture alliance/dpa | Daniel Karmann
  • Von Juliana Demski
  • 13.10.2020 um 13:29
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:15 Min

Die alljährliche Wechselsaison in der Kfz-Versicherung steht an – dabei verbirgt sich nicht nur hinter einem Anbieterwechsel ein beachtliches Sparpotenzial. Wer seine Kfz-Police regelmäßig den aktuellen Gegebenheiten anpasst, kann auch in laufenden Verträgen den ein oder anderen Euro sparen. Bei welchen Klauseln das am besten geht, erklärt die Gothaer Versicherung.

In ganz Deutschland trudeln allmählich die jährlichen Beitragsrechnungen der Kfz-Versicherer ein – und so mancher Kunde fragt sich dann, ob diese bei einem anderen Anbieter nicht vielleicht günstiger ausfallen würde. Dabei ist ein Wechsel nicht immer die einzige Lösung für günstigere Beiträge, wie die Gothaer Versicherung berichtet.

Es gehe vor allem um sogenannte „weiche Merkmale“, erklärt Armin Eckert von der Gothaer, und ergänzt: „Mancher fährt gerade in Corona-Zeiten weniger als noch in den vergangenen Jahren oder Kinder, die ursprünglich einmal als Mitnutzer eingetragen wurden, sind heute ausgezogen. Beide Faktoren können den Versicherungsbeitrag senken.“

Günstiger werden Kfz-Haftpflicht- und Kaskoversicherungen aber nicht nur bei einer positiven Schadenfreiheitsbilanz:

„Sparen kann auch, wer jährlich statt quartalsweise zahlt, seine Selbstbeteiligung erhöht, oder wer sich – im Übrigen mit einigen Vorteilen verbunden – für einen Werkstattservice entscheidet, also dafür, einen Blech- oder Karosserieschaden in einer Vertragswerkstatt seines Versicherers reparieren zu lassen“, so der Gothaer-Kfz-Experte.

Grundsätzlich sei zu sehen, dass sich mit jedem neuen Tarifstand viele beitragsrelevante Faktoren ändern. Daher sei es auch immer wichtig, seinen Vertrag auf mögliche Umstellungsvorteile im aktuellen Tarif prüfen zu lassen, erklärt Eckert. Und: Wer in der Zwischenzeit weitere Verträge beim gleichen Versicherer abgeschlossen habe, könne von Kombi-Angeboten profitieren, die im Paket insgesamt günstiger seien.

Eckerts Rat an alle Kfz-Versicherten:

„Einfach mal in den Versicherungsschein schauen, wie denn der aktuelle Tarif zusammengestellt ist und hinterfragen, ob er so noch passt.“ Denn: Vertragsänderungen seien in der Regel auch während des Jahres problemlos möglich. „Die beste Beratung bekommen Versicherte dann im Gespräch mit ihrem Vermittler“, so der Experte – dieser informiere dann über die vielen Ansatzpunkte, die sich monetär lohnten und einen Anbieterwechsel vermeidbar machten.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!