Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

OLG-Entscheidung nach BVK-Klage Check24 setzt Gerichtsurteil um

Mitarbeiter in der Check24-Zentrale in München: Das Vergleichsportal hat die Forderungen des Gerichts nach eigenen Angaben umgesetzt.
Mitarbeiter in der Check24-Zentrale in München: Das Vergleichsportal hat die Forderungen des Gerichts nach eigenen Angaben umgesetzt. © dpa/picture alliance

Im Rechtsstreit zwischen dem Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) und Check24 hat das Vergleichsportal nun einige Änderungen in der Policen-Vermittlung vorgenommen. Damit fügt es sich dem Urteil des Oberlandesgerichts München. Was nun anders ist und wer das Unternehmen nun „jeden Tag“ auf Einhaltung der Regeln überprüfen will, lesen Sie hier.

|  Drucken

Das Urteil des Oberlandesgerichts München ist in der Versicherungsbranche momentan in aller Munde. Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hatte das Vergleichsportal verklagt, da es seiner Meinung nach einige Pflichten verletzt habe.

In einer aktuellen Pressemitteilung zeigt sich Check24 einsichtig und akzeptiert das Urteil.

Auch die nötigen Änderungen habe das Portal bereits umgesetzt:

„Beispielsweise fragen wir im Privaten-Hausratversicherungs-Vergleich ehrenamtliche Tätigkeiten ab. Im Beispiel des Studenten wird in der Hausratversicherung eine mögliche Doppelversicherung ausgeschlossen, indem wir nach Haupt- und Nebenwohnsitz fragen, der möglicherweise bereits durch eine Versicherungspolice der Eltern abgedeckt wird.“

Und:

„Im Kfz-Vergleich fragen wir, ob im Leasing-Vertrag Werkstattbindung vereinbart ist. Damit entsprechen wir den Vorgaben des Gerichts“, heißt es vom Unternehmen.

Auch die vom Gericht vorgeschriebenen Erfordernisse zum Thema Erstinformation setze Check24 bereits um:

„Sobald uns der Kunde seine persönliche Emailadresse mitteilt, bekommt dieser unmittelbar und vor Abschluss eines Versicherungsproduktes die Erstinformation zugesandt und wird zeitgleich darüber informiert. Es ist damit sichergestellt, dass kein Kunde eine Versicherung abschließen kann, ohne die Erstinformation vor Abschluss auf einem dauerhaften Datenträger erhalten zu haben.“

Auch die dritte Forderung des Gerichts – die eindeutige Bekennung zum Versicherungsmakler – sei nun gewährleistet.

„Wir sind überzeugt, dass wir mit diesen weitreichenden Anpassungen dem Urteil des OLG München gerecht werden“, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

BVK-Präsident Michael H. Heinz erklärte zuvor im Rahmen des 14. Norddeutschen Versicherungstags in Hamburg, dass man künftig „jeden Tag“ beobachte werde, ob Check24 die geforderten Standards erfülle.

Mit WeitBlick den Ruhestand planen
Werbung

Renditechancen mit den Vorteilen eines Kontos verbindet WeitBlick, die fondsgebundene Lebensversicherung der Standard Life. Flexible Auszahlmöglichkeiten, finanzielle Planbarkeit, Hinterbliebenenschutz und vieles mehr bietet WeitBlick – ab 25.000 Euro Einmalbeitrag.

Überzeugen Sie sich selbst!

Ideen für Ihre Kundenansprache
Werbung

Ob per Postkarte, einem informativen Anschreiben oder einer aussagekräftigen Kundenbroschüre: die fondsgebundene Lebensversicherung WeitBlick können Sie Ihren Kunden auf vielerlei Weise präsentieren. Und mit der Angebotssoftware errechnen Sie schnell und einfach ein individuelles WeitBlick-Angebot.

Schauen Sie hier!

Wahldiagnose: Die Parteiprogramme im Vergleich
Online-Konto für die Rente
Vorsorgeprodukte mit Perspektive
Vollgas für die Altersvorsorge