Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

„MyFolio Substanz“ und „MyFolio ChancePlus“ Standard Life baut MyFolio-Palette aus

Gut drei Jahre nach dem Start erweitert Standard Life Deutschland die Palette der Multi-Asset-Fondsfamilie „MyFolio“ um zwei neue Produkte.

|  Drucken
„MyFolio Substanz“ und „MyFolio ChancePlus“ sollen das bestehende Spektrum der aktiv gemanagten Multi-Asset-Fonds der Fondsfamilie „MyFolio“ von Standard Life ergänzen. Damit bietet der britische Versicherer fünf MyFolio-Mischfonds (Defensiv, Substanz, Balance, Chance und ChancePlus) an. Die Produkte unterscheiden sich in der Zusammensetzung der Anlageklassen, der erwarteten Volatilitätsspanne und dem Risiko-Rendite-Profil.

Die MyFolio-Fonds investieren aktuell in bis zu 15 Einzelfonds aller Anlageklassen. Die Bandbreite der erwarteten Schwankungen (Volatilität) als Maß für das jeweilige Risiko des Portfolios reicht von 3,75 bis 6,00 Prozent (Defensiv) über 6,00 bis 9,25 Prozent (Substanz) bis zu 16,75 bis 20,00 Prozent (ChancePlus).

MyFolio wird vom Multi-Asset-Team der Standard-Life-Tochter Standard Life Investments (SLI) in Edinburgh gemanagt, das mittlerweile aus 57 Mitarbeitern besteht.
Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick