Der Rhein in Düsseldorf fließt vorbei an der Rheinuferpromenade mit dem Glasturm der Ergo Versicherung. © dpa/picture alliance
  • Von
  • 31.07.2017 um 11:10
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:20 Min

Der Geldhahn ist zu: Die Bereitschaft von Munich-Re-Chef Joachim Wenning, der Tochtergesellschaft Ergo weitere Millionen zur Verfügung zu stellen, ist anscheinend recht gering. „Bei der Ergo könnten wir theoretisch den Fehler begehen und sagen: Wenn Ergo nicht liefert, wir zahlen immer. Das machen wir nicht, und das weiß Ergo auch“, so Wenning in einem Interview.

Hier geht es zum Originalinterview mit der Süddeutschen Zeitung (kostenpflichtig) und hier zu einer kurzen Zusammenfassung.

autorAutor

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!