GKV – neue Chancen für Makler› zur Themenübersicht

„Monitor Patientenberatung 2017“ Beratungsbedarf vor allem zu Patientenrechten steigt

Der Monitor Patientenberatung 2017 zeigt, dass sowohl Krankenkassen als auch Ärzte und Krankenhäuser mehr mit Patienten kommunizieren müssen.
Der Monitor Patientenberatung 2017 zeigt, dass sowohl Krankenkassen als auch Ärzte und Krankenhäuser mehr mit Patienten kommunizieren müssen. © dpa/picture alliance

Das Gesundheitswesen scheint für immer mehr Patienten unverständlich zu sein. Die Zahl der Beratungsgespräche bei der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland ist im Jahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen.

|  Drucken

Krankengeld, Behandlungsfehler und Rechte gegenüber den Krankenkassen, das waren im vergangenen Jahr die Schwerpunktthemen, mit denen sich Patienten an die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) wandten. Ähnliche Themen wie im Jahr zuvor, allerdings waren es 2017 deutlich mehr Menschen als 2016, die eine Beratung in Anspruch genommen haben. So gab es im vergangenen Jahr 154.931 Beratungen, im Jahr zuvor waren es 93.827.

Diese Zahlen gehen aus dem Bericht „Monitor Patientenberatung 2017“ hervor, der am Dienstag vom Patientenbeauftragten der Bundesregierung, Ralf Brauksiepe, und Thorben Krumwiede, Geschäftsführer der UPD vorgestellt wurde.

Kommunikation in Richtung Patient verbessern
Das Thema Krankengeld sei seit Jahren sehr weit oben auf der Beratungsliste. Hier appellierten Krumwieder und Brauksiepe laut Ärzteblatt an die Krankenkassen, die Regeln einzuhalten und Patienten besser über ihre Rechte zu informieren. Ärzte sollen bei den Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen darauf achten, dass keine Lücken entstehen.

Grundsätzlich sei das Thema Kommunikation in Richtung Patient ein Mangel sowohl von Krankenkassen, Ärzten als auch Krankenhäusern. Auf Seiten der Patienten macht der UPD-Geschäftsführer Krumwiede fehlende oder unvollständige Gesundheitskompetenz aus. Es fehle an gesundheitsrechtlichem Wissen ebenso, wie daran, medizinische Sachverhalte richtig einzuordnen und auf die persönliche Lebenssituation zu übertragen.

Win-Win-Situationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer
Werbung

So können Finanzdienstleister Arbeitgeber unterstützen und Belegschaften motivieren. Darüber sollten Sie sprechen! Schaffen Sie Win-Win-Situationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Wie das geht, zeigen wir Ihnen hier.

Die Umlagen in 5 Minuten kennenlernen
Werbung

Sie haben sich schon immer gefragt, was die gesetzlichen Umlagen genau sind und wie man mit diesem Wissen beim Kunden ins Geschäft kommen kann? Erfahren Sie hier mehr!

Mehr bKV- und bAV-Umsatz in Sicht
Werbung

Wenn die Produktwelt passt, aber der Zugang zu Unternehmen fehlt: Nützliche Informationen für Berater mit dem Fokus auf kleinere Unternehmen mit Belegschaften bis zu 30 Personen. Erfahren Sie hier, wie der Einstieg gelingen kann.

Wo können Makler die Wahltarife kennenlernen?
Werbung

Ihr Kunde möchte in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben und gleichzeitig die Vorteile eines Privatversicherten nutzen? Mit den Wahltarifen in der GKV geht’s.