Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Moneymeets zur IDD-Umsetzung „Unser Geschäftsmodell wäre dadurch nur am Rande betroffen“

Johannes Cremer (l.) und Dieter Fromm (r.), Geschäftsführer von Moneymeets
Johannes Cremer (l.) und Dieter Fromm (r.), Geschäftsführer von Moneymeets © Moneymeets

Kurz vor den letzten gesetzgeberischen Hürden gab es noch einmal Änderungen am IDD-Umsetzungsgesetz. Eine davon hätte unter anderem auch Auswirkungen auf die Angebote von Moneymeets. Wie die Verantwortlichen des Finanzportals nun reagieren wollen, haben sie in einer Stellungnahme zusammengefasst.

| , aktualisiert am 04.07.2017 16:51  Drucken

Fast auf der Zielgeraden angekommen, entschieden sich die Politiker kürzlich doch noch dazu, den Gesetzentwurf für die IDD-Richtlinie zu verändern. Auch weiterhin sollen Makler Honorare von Kunden annehmen dürfen. Unter anderem für das Finanzportal Moneymeets wird IDD aber trotzdem Auswirkungen haben.

Warum?

Auch das Provisionsabgabeverbot wird beibehalten. Und die Weitergabe von Provisionen ist ein wesentlicher Bestandteil des Geschäfts von Moneymeets.

In einer Stellungnahme schreiben die Geschäftsführer Johannes Cremer und Dieter Fromm:

„Diese Regelung würde uns untersagen, unsere Kunden zukünftig an Provisionen, die wir von den Versicherungsgesellschaften für die Vermittlung und/oder Betreuung ihrer Verträge erhalten, zu beteiligen.“

Das Portal hält das neue Gesetz zwar für rechtlich bedenklich. Trotzdem wolle es sich „an geltendes Recht halten.“

Es sei schlussendlich auch nur ein kleiner Teil des Geschäftsmodells betroffen: „Durch das neue Provisionsabgabeverbot würde lediglich ein Teil der preislichen Optimierungsmöglichkeiten entfallen.“

Auf Informationen zu ihren Konten, Depots und Versicherungen könnten Kunden auch weiterhin zugreifen. Und auch die Möglichkeiten zur Analyse sowie zur Optimierung von Preis und Qualität der Verträge würden weiter bestehen.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Strategische Partnerschaft mit Phoenix
Der GARS – Rückblick und Ausblick