Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Moneymeets zur IDD-Umsetzung „Unser Geschäftsmodell wäre dadurch nur am Rande betroffen“

Johannes Cremer (l.) und Dieter Fromm (r.), Geschäftsführer von Moneymeets
Johannes Cremer (l.) und Dieter Fromm (r.), Geschäftsführer von Moneymeets © Moneymeets

Kurz vor den letzten gesetzgeberischen Hürden gab es noch einmal Änderungen am IDD-Umsetzungsgesetz. Eine davon hätte unter anderem auch Auswirkungen auf die Angebote von Moneymeets. Wie die Verantwortlichen des Finanzportals nun reagieren wollen, haben sie in einer Stellungnahme zusammengefasst.

| , aktualisiert am 04.07.2017 16:51  Drucken

Fast auf der Zielgeraden angekommen, entschieden sich die Politiker kürzlich doch noch dazu, den Gesetzentwurf für die IDD-Richtlinie zu verändern. Auch weiterhin sollen Makler Honorare von Kunden annehmen dürfen. Unter anderem für das Finanzportal Moneymeets wird IDD aber trotzdem Auswirkungen haben.

Warum?

Auch das Provisionsabgabeverbot wird beibehalten. Und die Weitergabe von Provisionen ist ein wesentlicher Bestandteil des Geschäfts von Moneymeets.

In einer Stellungnahme schreiben die Geschäftsführer Johannes Cremer und Dieter Fromm:

„Diese Regelung würde uns untersagen, unsere Kunden zukünftig an Provisionen, die wir von den Versicherungsgesellschaften für die Vermittlung und/oder Betreuung ihrer Verträge erhalten, zu beteiligen.“

Das Portal hält das neue Gesetz zwar für rechtlich bedenklich. Trotzdem wolle es sich „an geltendes Recht halten.“

Es sei schlussendlich auch nur ein kleiner Teil des Geschäftsmodells betroffen: „Durch das neue Provisionsabgabeverbot würde lediglich ein Teil der preislichen Optimierungsmöglichkeiten entfallen.“

Auf Informationen zu ihren Konten, Depots und Versicherungen könnten Kunden auch weiterhin zugreifen. Und auch die Möglichkeiten zur Analyse sowie zur Optimierung von Preis und Qualität der Verträge würden weiter bestehen.

Standard Life: Stellungnahme zu aktuellen Brexit-Plänen
Werbung


In den vergangenen Wochen wurden rund um die Brexit-Pläne der Standard Life unvollständige, zum Teil sogar falsche Informationen verbreitet.

In dieser Stellungnahme erläutert Christian Nuschele, Leiter Maklervertrieb für Deutschland, wichtige Aspekte zu den Themen Bestandsübertragung nach Irland, zu den vertraglichen Rechten der Kunden sowie zum Insolvenzschutz der Standard Life.

Das Ziel ist Klarheit – auch, um Ihnen für die Gespräche mit Ihren Kunden zu helfen.

Hier geht es zu der ausführlichen Stellungnahme.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Webinar-Aufzeichnung: Bestandsübertragung und Insolvenzschutz
Werbung


Sie haben das Webinar mit den Informationen rund um die von der Standard Life geplante Bestandsübertragung nach Irland und den vermeintlich fehlenden Schutz im Falle einer Insolvenz verpasst?

Womöglich haben Sie noch Fragen oder wollen Gesagtes noch einmal nachvollziehen?

Unter diesem Link gelangen Sie zur Aufzeichnung des Webinars.