11
Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Moneymeets zur IDD-Umsetzung „Unser Geschäftsmodell wäre dadurch nur am Rande betroffen“

Johannes Cremer (l.) und Dieter Fromm (r.), Geschäftsführer von Moneymeets
Johannes Cremer (l.) und Dieter Fromm (r.), Geschäftsführer von Moneymeets © Moneymeets

Kurz vor den letzten gesetzgeberischen Hürden gab es noch einmal Änderungen am IDD-Umsetzungsgesetz. Eine davon hätte unter anderem auch Auswirkungen auf die Angebote von Moneymeets. Wie die Verantwortlichen des Finanzportals nun reagieren wollen, haben sie in einer Stellungnahme zusammengefasst.

| , aktualisiert am 04.07.2017 16:51  Drucken

Fast auf der Zielgeraden angekommen, entschieden sich die Politiker kürzlich doch noch dazu, den Gesetzentwurf für die IDD-Richtlinie zu verändern. Auch weiterhin sollen Makler Honorare von Kunden annehmen dürfen. Unter anderem für das Finanzportal Moneymeets wird IDD aber trotzdem Auswirkungen haben.

Warum?

Auch das Provisionsabgabeverbot wird beibehalten. Und die Weitergabe von Provisionen ist ein wesentlicher Bestandteil des Geschäfts von Moneymeets.

In einer Stellungnahme schreiben die Geschäftsführer Johannes Cremer und Dieter Fromm:

„Diese Regelung würde uns untersagen, unsere Kunden zukünftig an Provisionen, die wir von den Versicherungsgesellschaften für die Vermittlung und/oder Betreuung ihrer Verträge erhalten, zu beteiligen.“

Das Portal hält das neue Gesetz zwar für rechtlich bedenklich. Trotzdem wolle es sich „an geltendes Recht halten.“

Es sei schlussendlich auch nur ein kleiner Teil des Geschäftsmodells betroffen: „Durch das neue Provisionsabgabeverbot würde lediglich ein Teil der preislichen Optimierungsmöglichkeiten entfallen.“

Auf Informationen zu ihren Konten, Depots und Versicherungen könnten Kunden auch weiterhin zugreifen. Und auch die Möglichkeiten zur Analyse sowie zur Optimierung von Preis und Qualität der Verträge würden weiter bestehen.

Blick in die Zukunft: IDD-lizensiertes Webinar zum Brexit
Werbung


Lars Heermann von Assekurata und Christian Nuschele, Vertriebschef von Standard Life, analysieren im Webinar kritisch die Herausforderungen, die der Brexit mit sich bringt.

Darüber hinaus wagen sie einen Blick in die Zukunft, verbunden mit einer Analyse, welche Produkte künftig im Niedrigzinsumfeld punkten können. Neben aktuellen Fakten für ihre Kundenberatung, erhalten Makler durch das Webinar auch IDD-relevante Weiterbildungszeit.

Am Mittwoch, 20. Februar 2019, um 15 Uhr

Jetzt anmelden!

Warum Multi-Asset-Fonds so beliebt sind
Werbung

Die Multi-Asset-Konzepte erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Woran liegt das? Welche Vorteile bieten sie Anlegern? Und welche Rolle spielen bei den Multi-Asset-Fonds Themen wie Technologie, Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit im Fondsuniversum?

Im Interview mit dem Wirtschaftsjournalisten Andreas Franik gibt Stephan Hoppe, Direktor Investment Strategie bei Standard Life, Antworten auf diese Fragen und eine Einschätzung für das Börsenjahr 2019.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.