Häuserfassade in Berlin: In der Bundeshauptstadt sind die Nebenkosten beim Immobilienkauf besonders hoch. © Pixabay
  • Von Hannah Dudeck
  • 15.05.2020 um 16:57
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:00 Min

Der Bundestag hat in dieser Woche eine Neuregelung für die Maklerkosten beim Immobilienkauf beschlossen. Baufinanzierer Interhyp erwartet nun, dass sich die Kaufnebenkosten in fünf Bundesländern verringern. Hier kommen die Details – inklusive grafischer Übersicht.

Die am Donnerstag vom Bundestag beschlossene Teilung der Maklerkosten zwischen Käufer und Verkäufer beim Haus- oder Wohnungskauf wird sich vor allem in Berlin, Brandenburg, Hamburg, Bremen und Hessen auf die Kaufnebenkosten auswirken.

Zu dieser Einschätzung kommt der Baufinanzierungsvermittler Interhyp. In den anderen Bundesländern sei die Maklerprovision in der Vergangenheit bereits meistens geteilt worden. Das Gesetz soll nach einer Übergangsfrist spätestens Anfang 2021 in Kraft treten.

Maklercourtage und Grunderwerbsteuer machen den größten Anteil der bislang üblichen Kaufnebenkosten aus, die in Deutschland je nach Bundesland zwischen neun und 16 Prozent liegen, wie eine Karte von Interhyp zeigt.

In Brandenburg könnten mit dem Beschluss die Kaufnebenkosten von mehr als 15,5 Prozent auf rund 12 Prozent, in Bremen von gut 13 Prozent auf rund 10 Prozent, in Berlin von etwas über 15 Prozent auf fast 12 Prozent sinken. In Hamburg liegen die Nebenkosten aktuell bei knapp 13 Prozent und könnten auf 10 Prozent zurückgehen, in Hessen von etwa 14 Prozent auf rund 11 Prozent.

„Bei einem durchschnittlichen Kaufpreis von rund 400.000 Euro in Berlin machen rund 3,5 Prozent weniger über 14.000 Euro mehr in der Kasse der Immobilienkäufer aus“, sagt Mirjam Mohr, Vorständin für das Privatkundengeschäft bei Interhyp. Geringere Kaufnebenkosten könnten den Einstieg in privates Wohneigentum erleichtern, so Mohr weiter.

Immobilienkäufer in Berlin und Brandenburg zahlen am meisten

Die höchsten Nebenkosten zahlen laut Auswertung bislang Immobilienkäufer in Berlin und Brandenburg. Dort sind nicht nur die Maklerkosten, sondern auch die Sätze für die Grunderwerbsteuer mit 6 Prozent beziehungsweise 6,5 Prozent besonders hoch.


Quelle: Interhyp

autorAutorin
Hannah

Hannah Dudeck

Hannah Dudeck arbeitete von April bis Juni 2020 als freie Redakteurin für Pfefferminzia.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!