Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Mehr Flexibilität bei der Vergütung Standard Life startet neuen variablen Tarif für Altersvorsorgeprodukte

Weitblick für die Altersvorsorge - ältere Dame mit einem Fernrohr: Der neue Tarif der Standard Life regelt die Vergütung von Vermittlern in der Altersvorsorge neu.
Weitblick für die Altersvorsorge - ältere Dame mit einem Fernrohr: Der neue Tarif der Standard Life regelt die Vergütung von Vermittlern in der Altersvorsorge neu. © Getty Images

Die Courtagen in der Versicherungsvermittlung stehen unter Druck. Regularien wie LVRG, IDD und Mifid II erzwingen eine Senkung der Abschlussprovisionen, unterstützen eine langfristige Betreuung und koppeln Provisionen zum Teil an eine Leistungsverbesserung für den Kunden. Standard Life antwortet auf diese Forderungen mit einem neuen Tarif.

|  Drucken

Ob die vorgeschlagene Provisionsbegrenzung in der Lebensversicherung durch die Aufsichtsbehörde Bafin, die anstehende Revision des Lebensversicherungsreformgesetzes oder die neue Versicherungsvermittlungsrichtlinie IDD – Provisionen für den Verkauf von Lebensversicherungen stehen aktuell unter Druck. Dieses Umfeld erfordert auch von Versicherern neue Lösungen und Flexibilität, um den neuen Anforderungen gerecht zu werden, ohne den Makler bei der Vergütung allzu sehr zu benachteiligen. Standard Life hat angesichts der sich ändernden Rahmenbedingungen den neuen „Tarif V“ für Altersvorsorgeprodukte eingeführt.

Abschluss- und Folgecourtage sind skalierbar

Konkret funktioniert Tarif V so: Die Vergütung wird zwischen dem Vermittler und dem Kunden individuell vereinbart. So wird es möglich, unterschiedlichste Konstellationen abzudecken. Hat der Vermittler beispielsweise anfangs einen höheren Aufwand bei der Beratung, kann er eine höhere Abschlussprovision festsetzen. Erwartet er hingegen mehr Aufwand bei der Betreuung des Kunden über die Laufzeit hinweg, kann er die Bestandsprovision entsprechend erhöhen.


Die Abschlusscourtage kann zwischen 0 und 4 Prozent des Einmalbeitrags liegen, die Folgecourtage zwischen 0 und ein Prozent des Fondswerts. Beide Größen sind in 0,1-Prozentpunkt-Schritten skalierbar, die Folgecourtage wird einmal im Quartal ausgezahlt. Es gilt: Mindestens einer der beiden Werte muss größer als Null sein.

Die Summe aus Abschlusscourtage und Folgecourtage ist insgesamt begrenzt. Hierfür gilt die Formel: Die Abschlusscourtage plus achtfacher Folgecourtage darf den Wert von 8 Prozent nicht überschreiten. Wählt man zum Beispiel 4 Prozent Abschlusscourtage, kann die Folgecourtage maximal 0,5 Prozent sein. Bei 2 Prozent Abschlussvergütung kann die Folgeprovision bis zu 0,7 Prozent skaliert werden.

Die Umsatzsteuerfreiheit für dieses Vergütungsmodell für den Makler bleibt bestehen, weil es sich weiterhin um einen Courtagetarif handelt. Für Zuzahlungen bei den Produkten Park Allee und Weit Blick kann die Abschlusscourtage jeweils neu festgelegt werden. Geschieht dies nicht, gilt die Courtage bei Abschluss.

 

 

Standard Life: Stellungnahme zu aktuellen Brexit-Plänen
Werbung


In den vergangenen Wochen wurden rund um die Brexit-Pläne der Standard Life unvollständige, zum Teil sogar falsche Informationen verbreitet.

In dieser Stellungnahme erläutert Christian Nuschele, Leiter Maklervertrieb für Deutschland, wichtige Aspekte zu den Themen Bestandsübertragung nach Irland, zu den vertraglichen Rechten der Kunden sowie zum Insolvenzschutz der Standard Life.

Das Ziel ist Klarheit – auch, um Ihnen für die Gespräche mit Ihren Kunden zu helfen.

Hier geht es zu der ausführlichen Stellungnahme.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Webinar-Aufzeichnung: Bestandsübertragung und Insolvenzschutz
Werbung


Sie haben das Webinar mit den Informationen rund um die von der Standard Life geplante Bestandsübertragung nach Irland und den vermeintlich fehlenden Schutz im Falle einer Insolvenz verpasst?

Womöglich haben Sie noch Fragen oder wollen Gesagtes noch einmal nachvollziehen?

Unter diesem Link gelangen Sie zur Aufzeichnung des Webinars.