Mehr Aufwand aber gleiche Zulage Arbeitgeber fordern eine Erhöhung der Riester-Zulage

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer bei einer Rede.
Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer bei einer Rede. © Getty Images

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer fordert von der großen Koalition, mehr Anreize für eine private und betriebliche Altersvorsorge zu schaffen. Er plädiert daher dafür, die staatliche Zulage zur Riester-Rente zu erhöhen.

|  Drucken
„Ich plädiere für eine höhere staatliche Zulage, um die Riester-Rente als attraktive private Vorsorge zu erhalten“, so Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer gegenüber dem Focus. Einen konkreten Betrag nannte Kramer dabei nicht.

Warum er eine Erhöhung fordert? Riester-Sparer müssen pro Jahr 4 Prozent ihres Einkommens in ihren Riester-Vertrag einzahlen, um die volle staatliche Zulage von 154 Euro und mögliche Kinder-Zulagen zu bekommen. Nun sind in Deutschland in der vergangenen Zeit Löhne und Gehälter aber gestiegen. Das heißt: Ein Riester-Sparer muss mehr Geld zurücklegen – für die seit 2008 unveränderte Zulage.

Auch bei der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) müsse nachgebessert werden, fordert Kramer. Die Obergrenze für steuerfreie Einzahlungen solle „wenigstens auf 8 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze“ erhöht werden.
Pfefferminzia-Zukunftstag 2019

Durchblick – der zweite Zukunftstag für Versicherungsprofis fand dieses Mal am 21. Mai in Köln statt. Hoch über den Dächern der Rhein-Metropole tauschten sich rund 100 Teilnehmer mit namhaften Referenten und Ausstellern über Zukunftsthemen in der Assekuranz aus. Verschaffen Sie sich hier einen Eindruck von der Veranstaltung.

Gesundheit Special
Pfefferminzia HIGHNOON
Magazin oder Flipbook bestellen