Fahnen der Allianz: Das Unternehmen hat bei den Provisionsabrechnungen Fehler gemacht. © Allianz
  • Von Juliana Demski
  • 06.10.2017 um 16:40
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:40 Min

Bei den Provisionsabrechnungen der Allianz ist es seit 2014 zu Fehlern gekommen. Mehr als 5.000 Ausschließlichkeitsvertreter sind davon betroffen. Wie die Allianz nun reagiert, erfahren Sie hier.

Über rund drei Jahre hinweg gab es im Bestandssystem der Allianz Fehler, die zu falschen Provisionsberechnungen geführt haben. Nun fordert die Gesellschaft zu viel gezahltes Geld zurück und schießt zu wenig gezahlte Provisionen nach. Rund 5.000 Vertreter sind betroffen.

Über den Vorfall berichtete der Versicherungsmonitor. Wir haben die Allianz um eine Stellungnahme gebeten.

Darin heißt es:

„Kumuliert seit 2014 wurden durchschnittlich pro Vertreter rund 240 Euro zu viel an Provisionen ausgezahlt und circa 4,60 Euro zu wenig. Die Interessengemeinschaft der Vertreter haben wir sehr offen in den Vorgang eingebunden. Wir stehen zu unserer Ausschließlichkeitsorganisation.

Lebensversicherungen sind nicht betroffen. Es wurden ausschließlich bei einigen wenigen Sachversicherungsarten aufgrund eines technischen Fehlers Provisionen bezahlt, die nicht korrekt waren. Wir haben aus diesem Einzelfall gelernt und werden unsere Qualitätskontrollen noch intensiver gestalten.“

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!