Die größten Anteilseigner der in Schieflage geratenen Sparkassen Pensionskasse sind nach der Deka Bank mit Sitz in Frankfurt die Versicherungskammer Bayern in München und die Provinzial Nordwest in Münster, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“. © picture alliance / Eibner-Pressefoto | Uwe Koch/Eibner-Pressefoto
  • Von Redaktion
  • 28.07.2020 um 17:10
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:15 Min

Die Sparkassen Pensionskasse in Köln ist in höchster Not – ein gewaltiges Loch von mindestens 280 Millionen Euro klaffe in der Bilanz, wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet. Die Summe müsse nun von den Anteilseignern – je zur Hälfte von der Deka Bank sowie 13 Versicherern aufgebracht werden. Andernfalls stünden die Betriebsrenten von 350.000 Beschäftigten auf der Kippe.

Hier geht es zum Beitrag auf sueddeutsche.de.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!