Maschmeyer zu Gysi „Spielen Sie nicht den Robin Hood“

|  Drucken

Arm gegen Reich, Gysi gegen Maschmeyer – in der Sat.1-Talkshow „Eins gegen Eins“ dürfte es heute um 23.20 Uhr ordentlich zur Sache gehen. Kleiner Vorgeschmack: Der AWD-Gründer und Milliardär attackiert den Linkspartei-Chef: „Spielen Sie nicht den Robin Hood“.

Das berichtet die „Bild-Zeitung“, die sich die Sendung vorher schon angeschaut hat. Zunächst geht es zwischen Gregor Gysi (65) und Carsten Maschmeyer (54) um Steuern und soziale Gerechtigkeit. Dann die Attacke von Maschmeyer: „Spielen Sie nicht den Robin Hood. Sie haben mir vor einigen Monaten einen Brief geschrieben, ob ich Ihnen helfen kann für einen ihrer Mandanten, der für 43 Millionen Euro Gold in der Schweiz hat.“

Rechtsanwalt Gysi erklärt laut „Bild“, dass er sich für einen Mandanten einsetze, der von einer Schweizer Bank um sein Vermögen betrogen worden sei. Heute lebe dieser von Hartz IV.

Nähere Angaben macht Gysi auf Nachfrage der „Bild“ nicht, verweist stattdessen auf seine Schweigepflicht als Anwalt.

In einem Brief, den die Zeitung zitiert, wird die Sache aber ein wenig klarer. Gysis Kunde soll demnach Forderungen gegenüber einer Schweizer Bank haben. In der Schweiz sollen Goldbarren im Wert von 43,8 Millionen Euro hinterlegt sein. Der Kunde geht davon aus, dass Milliardär Maschmeyer gute Kontakte zur Bank-Führung hat und bittet um Vermittlung.

Allerdings vergeblich. Maschmeyer fühlte sich laut Bild-Bericht nicht in Helfer-Laune.

Das Streitgespräch "Eins gegen Eins" können Sie heute Abend in Sat.1. schauen. 23.20 Uhr geht's los.

Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen