Die Schatten von zwei Personen vor dem Facebook-Logo: Die Präsenz bei Facebook ist für die Neukundengewinnung wichtig, aber auch den persönlichen Kontakt sollten Makler nicht vernachlässigen. © dpa/picture alliance
  • Von Peter Schmidt
  • 06.11.2017 um 09:52
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 04:30 Min

Mehrere Tausend Makler sind bei Facebook aktiv. Der Meinungsaustausch mit Kollegen überwiegt. Dennoch verbinden Makler damit auch die Hoffnung, via Social Media neue Kunden zu gewinnen oder Bestandskunden zu halten. Es ist aber ein Fehler, nur auf einen Kommunikationskanal zu setzen, erklärt Unternehmensberater Peter Schmidt in seiner Kolumne, und gibt Tipps, wie es besser geht.

Kritisch ist trotz der allgemein erfreulichen Tendenz der Nutzung von Facebook & Co. durch Makler anzumerken, dass diese Firmenpostings immer wieder in den Bereich der Werbung abgleiten. Häufig fehlt ideenreicher und professioneller Content, der für die Zielgruppe relevant ist. Ebenso gelingt die Verbindung von Postings in den sozialen Medien mit der Homepage oder dem Blog des Unternehmens nicht optimal. Das Senden eines Links, der nicht in irgendeiner Form mit dem Blog oder Homepage verbunden ist, bedeutet vergeudete Zeit und verbranntes Kapital.

Totgesagte leben länger: Klassisches Marketing

In Gesprächen mit Teilnehmern der John-Vermittlerfortbildung 2017 konnte ich immer wieder feststellen, dass mittelständische Makler auch das Medium der klassischen Werbung – oder neudeutsch Offline-Marketing – schätzen und damit gute Erfahrungen machen.

Befragungen zeigen, dass von mittelständischen Unternehmen über zwei Drittel in der einen oder anderen Form Printwerbung einsetzen.

Je nach Ausrichtung des Maklerunternehmens, seiner Ziele und seiner Kundengruppen können Mittel des Offline-Marketings eine wirksame Ergänzung zum digitalen Marketing darstellen. Patentrezepte für das prozentuale Verhältnis der Ausgaben zwischen digitalem und herkömmlichem Marketing gibt es nicht. Mögen die einen nach immer mehr digitalem Marketing rufen, so gehen besonders Markenunternehmen auch die ergänzenden Wege des Printmarketings.

Warum Printbroschüren sinnvoll sein können

Starke Marken sind mit Printmarketing sehr erfolgreich, wie edle Druckexemplare und persönliche Kundenansprache bei Premium-Autofirmen, Herstellern von Hifi-Technik oder Luxus-Leder-Accessoires zeigen. Der gezielte Einsatz von Printmarketing kann Maklerunternehmen nicht nur helfen das Image stärken. Printmarketing eignet sich auch sehr gut, Neukunden durch spezielle Zielgruppenansprache zu interessieren und zu gewinnen.

Imagebroschüren zu den besonderen Dienstleistungen der Maklerfirma stärken die regionale und überregionale Bekanntheit und können bei Messen zum Einsatz kommen. Flyer und Kataloge sind besonders gut geeignet, Spezifika des Maklers und damit die Differenzierung zum Markt hervorzuheben. Beide Formen fördern die Kommunikation und Kundenbindung. Lassen Sie uns in dem Zusammenhang einen Blick auf Imagebroschüren von Maklern werfen.

autorAutor
Peter

Peter Schmidt

Dr. Peter Schmidt ist seit 2013 Inhaber der Unternehmensberatung Consulting & Coaching in Berlin und als Experte für Strategie- und Prozessberatung für Versicherer, Maklerpools, Vertriebe und Makler tätig.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!