Die Schatten von zwei Personen vor dem Facebook-Logo: Die Präsenz bei Facebook ist für die Neukundengewinnung wichtig, aber auch den persönlichen Kontakt sollten Makler nicht vernachlässigen. © dpa/picture alliance
  • Von Peter Schmidt
  • 06.11.2017 um 09:52
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 04:30 Min

Mehrere Tausend Makler sind bei Facebook aktiv. Der Meinungsaustausch mit Kollegen überwiegt. Dennoch verbinden Makler damit auch die Hoffnung, via Social Media neue Kunden zu gewinnen oder Bestandskunden zu halten. Es ist aber ein Fehler, nur auf einen Kommunikationskanal zu setzen, erklärt Unternehmensberater Peter Schmidt in seiner Kolumne, und gibt Tipps, wie es besser geht.

Für viele Kunden und Vermittler von Versicherungen und Finanzdienstleistungen gehören die sozialen Medien inzwischen zum Alltag der Kommunikation mit Kollegen und Kunden. Diese Kommunikation wird dann auch gut angenommen, wenn die Informationen interessant und nützlich sind. Platte Beschallung mit Werbung und Selbstbeweihräucherung bekommt von den Usern schnell den Daumen nach unten gezeigt.

Aktuell laufen wieder mächtige Werbewellen in Sachen günstigster Kfz-Tarif, die vom Kunden wegen Überfrachtung des Marktes mit dieser Marketingform kaum noch wahrgenommen werden. Eine wirksame Social-Media-Strategie sollte sich deshalb schwerpunktmäßig am Nutzen für den Kunden orientieren. Erst danach folgen die Ziele des eigenen Unternehmens.

Lassen Sie einfach mal die Social-Media-Werbung von Kollegen auf sich wirken. Prüfen Sie, wie solcher Content, solche Postings auf Sie selbst wirken. Schnell werden Sie merken, welche Inhalte Sie selbst ansprechen, welche Themen Interesse wecken und bei welchen Themen Sie länger verweilen. Auf Webseiten und in Blogs lässt sich sogar messen, wie lange Kunden auf bestimmten Seiten verweilen oder wie schnell die Seite verlassen wird.

Das Budget des Mittelstandes für Online-Marketing steigt

In verschiedenen Studien zu mittelständischen Unternehmen (KMU) verschiedener Branchen wird darauf verwiesen, dass die Budgets für Online-Aktivitäten in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen sind. Besonders kleine Unternehmen investieren inzwischen mehr als 25 Prozent der Marketingausgaben in verschiedene Formen der Internet-Aktivitäten. Dazu gehören moderne Homepages, Online-Shops oder auch gezielte Ad-Words-Werbung.

Facebook spielt eine besondere Rolle bei den KMU. Nach Brancheneinschätzungen postet mehr als ein Drittel dieser Firmen mindestens einmal im Monat an die Zielgruppe Kunden. Diese Firmen haben in der jüngeren Vergangenheit auch gelernt, dass es sinnvoll ist, den persönlichen Account des Firmeninhabers von dem der Firma zu trennen.

Nicht verwunderlich dürfte auch sein, dass Unternehmen mit mehr Ertrag und Größe auch summenmäßig größere Budgets im Online-Marketing einsetzen als kleinere und weniger profitable Unternehmen. Bei den kleineren KMU ist vielfach der Anteil des Investments für Online-Marketing am Gesamtbudget des Marketings höher.

autorAutor
Peter

Peter Schmidt

Dr. Peter Schmidt ist seit 2013 Inhaber der Unternehmensberatung Consulting & Coaching in Berlin und als Experte für Strategie- und Prozessberatung für Versicherer, Maklerpools, Vertriebe und Makler tätig.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!