Die neue Markthalle in Rotterdam, der erste überdachte Markplatz in den Niederlanden mit über 90 festen Marktständen, Lebensmittelläden, Bars, Cafés, Restaurants, Supermärkten, in der Innenstadt. 114 Meter lang und 70 Meter breit. Das Gebäude, in Hufeisenform, besteht aus 228 Wohnungen. Der Versicherungsabschluss gilt zwar nicht unbedingt als Erlebniskauf. Trotzdem haben die Versicherer zahlreiche Möglichkeiten, die Markenbindung der Kunden zu stärken. © picture alliance / Jochen Tack | Jochen Tack
  • Von Lorenz Klein
  • 02.09.2020 um 16:56
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 04:20 Min

Bekanntheit ist nur einer von vielen Bausteinen, um eine starke Versicherungsmarke zu schaffen – ginge es nur darum, würde die Allianz auf Platz 1 im diesjährigen „Markenbarometer Assekuranz 2020“ des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens Heute und Morgen stehen – das tut sie aber nicht.

Was macht eine starke Versicherungsmarke aus? Nach Ansicht der Autoren der aktuellen Studie „Markenbarometer Assekuranz 2020“ des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens Heute und Morgen sind vor allem funktionale Aspekte „wesentliche Stellschrauben“ des Markenbilds in der Assekuranz:

„Starke Marken bieten aus Kundensicht spürbar gute Beratung und freundliche Mitarbeiter im Kundengespräch. Sie zeichnen sich durch schnelle Bearbeitung von Anliegen und schnelle Hilfe im Schadensfall aus. Hohe Beratungs- und Prozessqualität macht die Versicherer vor allem bei den Kunden stark“, teilen die Autoren mit.

Für Nichtkunden müssten starke Marken hingegen auch Größe und seriöses Handeln ausstrahlen. Emotional müsse sich die „perfekte Marke“ in der Assekuranz solide, gerecht und menschlich, zugleich aber auch stark anfühlen, heißt es – und dies müsse auch im Auftritt der Marke kommuniziert werden.

Generell gilt laut Heute und Morgen, dass bei den Kunden der direkte Kontakt zur Marke für die Markenstärke zentral ist: persönlich, postalisch, digital, lautet hier der Dreiklang. Persönliche Beratungsgespräche seien dabei nach wie vor von hoher Bedeutung. Im Kontakt mit Nichtkunden sei hingegen die Werbung ausschlaggebend, wobei klassische TV- und Printwerbung, gefolgt von Bannerwerbung, am wirksamsten seien.

Für das „Markenbarometer Assekuranz 2020“ wurden nach eigenen Angaben über 2.000 Bundesbürger ab 18 Jahren ausführlich zu 20 Top-Versicherungsmarken befragt (ohne regionale Versicherer).

Neben umfangreichen Vergleichswerten wurden demnach detaillierte Einzelanalysen für folgende Versicherungsmarken erarbeitet (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Allianz
  • Alte Leipziger
  • Axa
  • Cosmos Direkt
  • Continentale
  • DEVK
  • Ergo
  • Generali
  • Gothaer
  • Hannoversche
  • Hanse Merkur
  • HDI
  • Huk-Coburg
  • LVM
  • Nürnberger
  • R+V
  • Signal Iduna
  • VHV
  • Württembergische
  • Zurich

Welche dieser 20 Marken sich zu den 10 stärksten Marken zählen darf ¬– und welche Marken am besten zu welchen Motivtypen passen, zeigen wir auf den folgenden Seiten.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!