Die Europa führt die Liste der Versicherer mit den höchsten Solvenzquoten im aktuellen Map-Report an. © Map-Report
  • Von Manila Klafack
  • 19.06.2020 um 15:21
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:60 Min

Während die privaten Krankenversicherer ihre Solvenzquoten auf einem recht hohen Niveau halten können, ist bei den Lebensversicherern einen Rückgang zu verzeichnen. So lautet ein Ergebnis des aktuellen Map-Reports von Franke und Bornberg.

Lebensversicherer verlieren in Sachen Kapitalausstattung gegenüber den Vorjahren. Auch Krankenversicherer müssen eine „leicht rückläufige“ Bedeckungsquote hinnehmen, liegen aber auf hohem Niveau. Zu diesem Fazit gelangt der Map-Report Nummer 915, herausgegeben von Franke und Bornberg, bei dem es um die Solvabilität und Finanzlage der Versicherer geht.

Solvenzquote von Lebensversicherern

Von 81 untersuchten Lebensversicherern nutzten dem Bericht zufolge 71 Gesellschaften die Standardberechnung für die Solvenzquote, die übrigen 10 ein internes System. 51 Versicherer machten demnach von Übergangsmaßnahmen für versicherungstechnische Rückstellungen (Paragraf 352 VAG) und der Volatilitätsanpassung (Paragraf 82 VAG) Gebrauch. 8 Lebensversicherer griffen ausschließlich auf die Übergangsmaßnahmen zurück. Weitere 8 Unternehmen setzten ausschließlich auf die Volatilitätsanpassung. Die WWK nutzte die Übergangsmaßnahme für risikofreie Zinssätze zusammen mit der Volatilitätsanpassung.

Europa und Dialog liegen vorne

Im Gesamtmarkt Leben habe die Solvenzquote eine Trendumkehr vollzogen und sich rückläufig entwickelt. Ohne Übergangsmaßnahmen betrage sie 249,1 Prozent (Vorjahr 269,6 Prozent). Die höchsten Solvenzquoten haben laut Map-Report die Versicherer Europa mit 823,2 Prozent und Dialog mit 784,0 Prozent.

Am unteren Ende der Skala haben ein Dutzend Versicherer die 100 Prozent-Marke verfehlt, heißt es weiter. Vor der Insolvenz stehen sie damit aber noch lange nicht, so der Hinweis aus der Map-Report-Redaktion. Es mangele ihnen nicht an Eigenmitteln, sondern an Risikotragfähigkeit. Gemessen an ihrer aktuellen Bestandsmischung würden sie nicht über ausreichend Kapital  verfügen, um eine Situation zu überstehen, die rechnerisch in einem von 200 Jahren eintritt.

Zu den entscheidenden Faktoren für die niedrigere Eigenmittelausstattung der Lebensversicherer zählt laut Reinhard Klages, Chefredakteur des Map-Reports, vor allem der drastische Zinsrückgang im Jahresverlauf 2019. „Scheinbar konnte auch die garantiereduzierte und somit eigenmittelschonendere Produktpolitik der Lebensversicherer dem fallenden Trend nicht entgegenwirken“, sagt er.  

Mittelfristig sei davon auszugehen, dass die marktweite Zunahme an Produkten ohne nennenswerte Garantien die Kennzahlen tendenziell weiter stabilisieren würden. Denn die Kapitalanforderungen würde unter Solvency II risikobasiert ermittelt. Sinke das Risiko, werde auch der Kapitalbedarf reduziert. „Doch das könnte auch bloße Kaffeesatzleserei sein. Wie dramatisch sich alles binnen kürzester Zeit ändern kann, haben nicht zuletzt die Auswirkungen der Corona-Maßnahmen eindrucksvoll bewiesen“ meint Klages.

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach ihrer Ausbildung zur Redakteurin verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!