Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Macomp-Entwurf Bafin gestaltet Regeln für die Annahme von Provisionen

Sitz der Bafin in Frankfurt am Main: Die Finanzaufsicht hat jetzt einen erneuerten Macomp-Entwurf zur Konsultation gestellt.
Sitz der Bafin in Frankfurt am Main: Die Finanzaufsicht hat jetzt einen erneuerten Macomp-Entwurf zur Konsultation gestellt. © Bafin

Die Bafin hat einen Entwurf für neue Macomp-Regeln („Mindestanforderungen an die Compliance-Funktion“) vorgelegt. Darin geht es auch um die von Mifid II geforderte Qualitätsverbesserung in der Beratung – die Voraussetzung dafür, dass Berater laufende Provisionen vereinnahmen dürfen.

|  Drucken

Um auch weiterhin laufende Provisionen einstreichen zu können, müssen sich nicht-unabhängige Anlageberater ab dem kommenden Jahr mehr ins Zeug legen. Denn nach der EU-Richtlinie Mifid II dürfen Zuwendungen nur noch fließen, wenn sich durch sie die Qualität der Dienstleistung für den Kunden verbessert. Was genau als eine Verbesserung der Dienstleistung gelten kann, hat die EU-Kommission Mitte 2016 anhand von drei Beispielfällen erläutert.

Im Zuge der nationalen Umsetzung wurde daraufhin in Deutschland zunächst das Zweite Finanzmarktnovellierungsgesetz (Fimanog) verabschiedet und Ende Oktober die Wertpapierdienstleistungs-Verhaltens- und -Organisationsverordnung (WpDVerOV) erneuert. Jetzt will die Bafin weitere Details regeln. Dazu hat die Finanzaufsichtsbehörde ihren Katalog zu „Mindestanforderungen an die Compliance-Funktion“ (Macomp) für Finanzdienstleister überarbeitet und den Entwurf zur Konsultation gestellt.

Das steht im Macomp-Entwurf

Gemäß dem Entwurf der Bafin sollen Wertpapierdienstleister in einem schriftlichen oder elektronischen Verzeichnis nicht nur aufschlüsseln, welche Zuwendungen sie erhalten. Sie müssen auch dokumentieren, auf welche Weise sie damit genau ihre Dienstleistung verbessern – und dies der Bafin auf Nachfrage detailliert belegen können.

Dabei sollen sie ihre Maßnahmen je einem der Beispiele für qualitätsverbessernde Maßnahmen zuordnen, die die WpDVerOV festlegt. Oder sie sollen eigene Kategorien für qualitätsverbessernde Maßnahmen bestimmen und sie diesen zuordnen. Wichtig ist der Bafin auch, dass Berater die Zuwendungen möglichst schnell im Sinne einer Qualitätsverbesserung verwenden – und nicht etwa erst im folgenden Geschäftsjahr.

Die Zeit bis zur verbindlichen Anwendung von Mifid II am 3. Januar 2018 drängt: Branchenvertreter haben bis zum 30. November Zeit, sich zum Macomp-Entwurf zu äußern.

Hier geht es zum Macomp-Entwurf.

Standard Life: Stellungnahme zu aktuellen Brexit-Plänen
Werbung


In den vergangenen Wochen wurden rund um die Brexit-Pläne der Standard Life unvollständige, zum Teil sogar falsche Informationen verbreitet.

In dieser Stellungnahme erläutert Christian Nuschele, Leiter Maklervertrieb für Deutschland, wichtige Aspekte zu den Themen Bestandsübertragung nach Irland, zu den vertraglichen Rechten der Kunden sowie zum Insolvenzschutz der Standard Life.

Das Ziel ist Klarheit – auch, um Ihnen für die Gespräche mit Ihren Kunden zu helfen.

Hier geht es zu der ausführlichen Stellungnahme.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Webinar-Aufzeichnung: Bestandsübertragung und Insolvenzschutz
Werbung


Sie haben das Webinar mit den Informationen rund um die von der Standard Life geplante Bestandsübertragung nach Irland und den vermeintlich fehlenden Schutz im Falle einer Insolvenz verpasst?

Womöglich haben Sie noch Fragen oder wollen Gesagtes noch einmal nachvollziehen?

Unter diesem Link gelangen Sie zur Aufzeichnung des Webinars.