Ein Rentner nutzt das Lebensmittelangebot der Tafel: Die Aba plädiert dafür, Altersarmut mit einer Stärkung der bAV zu bekämpfen. © picture alliance / dpa | Boris Roessler
  • Von Juliana Demski
  • 08.10.2021 um 07:55
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:05 Min

Einer Stärkung der kapitalgedeckten Altersvorsorge mittels Staatsfondsmodellen hat die Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung (Aba) eine klare Absage erteilt. Stattdessen sollte die künftige Regierung die Möglichkeiten rund um die Betriebsrente weiter stärken, um Altersarmut zu bekämpfen, so die Forderung.

Die Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung (Aba) hat im Rahmen einer Diskussionsrunde bei einer Tagung der Fachvereinigung Pensionskassen in Bonn gegen eine einseitige Stärkung der kapitalgedeckten Altersvorsorge, etwa über Staatsfonds, ausgesprochen. Eine solche hatten die möglichen Regierungsparteien im Rahmen des Bundestagswahlkampfs angedeutet.

Ein solches Vorhaben würde mit Staatsfondsmodellen jedoch nicht gelingen, warnt die Aba. Denn all diese Modelle, wie Richard Nicka, stellvertretender Aba-Vorsitzender in Bonn erklärte, seien hier viele entscheidende Fragen offen. Ferner würde die Schaffung eines weiteren Modells nicht zu Vorteilen führen, die man nicht auch innerhalb der bestehenden Modelle der betrieblichen Altersversorgung erreichen könne.

Vielmehr stünden in der betrieblichen Altersversorgung, so Nicka weiter, schon heute „durchdachte und erprobte Systeme zur Verfügung“. Statt neue Strukturen aufzubauen, die im Zweifel nur etwas anderes, nicht aber ein Mehr an Kapitaldeckung brächten, schlägt die Aba deshalb vor, die betriebliche Altersversorgung (bAV) zu stärken.

Konkret gehe es der Aba um folgende Punkte zur Stärkung der bAV:

  • „Eigenständigen Zugang für alle Unternehmen zur reinen Beitragszusage ermöglichen und Hemmnisse abbauen“
  • „Rechtssicheren Rahmen für Zusagen mit einem Garantieniveau unter 100 Prozent schaffen“
  • „bAV-Regeln generationengerecht machen“
  • „Längst überfällige Korrekturen der bestehenden bAV, vor allem im Steuer- und Sozialversicherungsrecht, vornehmen“

„Die betriebliche Altersversorgung kann einen entscheidenden Beitrag zur Vermeidung von Altersarmut leisten“, so Nicka weiter. „Die künftige Regierung hat es in der Hand, die Vorteile einer bAV noch weitaus mehr Menschen als heute zur Verfügung zu stellen und damit Altersarmut aktiv zu bekämpfen.“

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!