Der Templeton Growth Fund zählt zu den Lieblingen der Versicherer und ist einer der am meisten genutzten Fonds in deutschen Versicherungspolicen. Da ist es schon fast ein Muss, den Manager des Flaggschifffonds auf die Leitmesse der Finanz- und Versicherungswirtschaft zu holen.

Im Rahmen des erstmals gemeinsam von unserem Schwestermagazin DAS INVESTMENT und funds excellence ausgerichteten Growth & Value Kongress brach Norman Boersma heute Vormittag eine Lanze für Aktien aus Europa. Unter Bewertungsgesichtspunkten schätzt der Star-Manager europäische Titel derzeit sogar attraktiver ein als US-Aktien, für die vor allem aufgrund ihres Status als sicherer Hafen eine Prämie bezahlt werden müsse. Besonders europäische Banken beurteilt Boersma aussichtsreich.

Brennende Fragen des Berateralltags

Produkte sind aber nur ein Aspekt, warum es Berater jährlich auf die DKM zieht. Eine wichtige Rolle spielt auch das Thema Regulierung. Kein Wunder, dass der Vortrag von Dirk Beule, Rechtsexperte bei HSBC Global Asset Management, gut besucht war. Er machte deutlich, dass die Beraterpflichten ab Anfang 2017 – zu diesem Datum soll die geplante EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II voraussichtlich starten – in der Summe aufwändiger werden. Da es aber bei vielen Punkten noch abschließenden Klärungsbedarf gebe, stehe das tatsächliche Ausmaß des Umsetzungsaufwands wohl erst in ein paar Monaten fest.

Herausforderungen für die Beraterwelt standen auch im Zentrum des Experten-Panels gleich zu Beginn des Growth & Value Kongresses. Die Diskussionsteilnehmer stimmten darin überein, dass das anhaltende Niedrigzinsumfeld die Altersvorsorgeziele der Sparer in arge Bedrängnis bringen wird, wenn zukünftig nicht mehr Risiko in Kauf genommen wird. Die Aufgabe der Berater müsse es daher umso mehr sein, Aufklärungsarbeit zu leisten und mit klaren Botschaften zur Renditeoptimierung mit risikoreicheren Anlagen auf die Kunden zuzugehen.