Dachdecker auf einem Neubau: 2019 haben deutlich mehr Menschen ein Hypothekendarlehen beantragt als im Vorjahr. © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 26.02.2020 um 13:02
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:45 Min

Die deutschen Lebensversicherer vergaben im vergangenen Jahr deutlich mehr Kredite für die Eigenheimfinanzierung. Laut aktueller Zahlen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gab es hier einen Zuwachs um 15,1 Prozent.

2019 trugen die deutschen Lebensversicherer deutlich häufiger dazu bei, den Menschen hierzulange den Traum der eigenen vier Wände zu erfüllen als noch 2018. Darüber berichtet der Branchenverband GDV. Die Auszahlungen von Hypothekendarlehen wuchsen in der Lebensversicherung um 5,8 Prozent – auf gut 8,9 Milliarden Euro.

Noch mehr nahm das Volumen der zugesagten Kredite zu:

Diese erreichten einen Gesamtwert von knapp 10,3 Milliarden Euro. Das macht einen Zuwachs von 15,1 Prozent seit 2018, wie der GDV schreibt. Stornierungen von Darlehenszusagen seien in der Zählung bereits berücksichtigt. Insgesamt betragen die Kapitalanlagen der deutschen Lebensversicherer in Hypothekendarlehen nun rund 64,2 Milliarden Euro.

Laut Verband fließt ein Großteil der Kreditzusagen in die Finanzierung von Eigenheimen und Eigentumswohnungen. Etwa 17 Prozent der Darlehen wandern in den Bau größerer Mietshäuser. Von den erst 2019 zugesagten Krediten sind 30 Prozent zur Finanzierung von Wohnungsneubauten vorgesehen. Gut die Hälfte dient Wohnungs- und Immobilienkäufen und sonstigem Wohnungsbau – beispielsweise Renovierungen oder Umbauten. Knapp 16 Prozent der Kreditsumme wollen die Versicherten laut dem GDV zur Umschuldung bestehender Verbindlichkeiten nutzen.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!