Rainer Jacobus ist Vorstandsvorsitzender der Ideal Lebensversicherung. © Ideal
  • Von Achim Nixdorf
  • 21.10.2021 um 15:18
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:10 Min

Die Ideal Lebensversicherung hält auch für das Jahr 2022 die Überschussbeteiligung konstant. Das gab das Berliner Unternehmen jetzt bekannt. Demnach erhalten Kunden weiter eine laufende Verzinsung von 3 Prozent gutgeschrieben. Mehr zu den Hintergründen lesen Sie hier.

Die Ideal Lebensversicherung ist ein Sonderfall in der Branche. Während die meisten großen Anbieter längst auf flexible Produkte umgeschwenkt sind, bietet Sie noch ausschließlich klassische Policen mit festen Garantien an. Wie das Unternehmen jetzt mitteilte, wird sich an der Höhe der aktuellen Überschussbeteiligung auch im kommenden Jahr nichts ändern. Die Kunden des Berliner Gegenseitigkeitsversicherers erhalten weiter eine laufende Verzinsung von 3 Prozent gutgeschrieben zuzüglich 0,7 Prozent Schlussüberschussanteil. Hinzu kommt noch die Beteiligung der Versicherungsnehmer an den Bewertungsreserven.

Die Ideal sieht sich als Marktführer im Bereich der Pflegerentenversicherung. Das Ende 2015 eingeführte Altersvorsorgekonto Universal Life macht nach eigenen Angaben rund die Hälfte des Neugeschäftes aus. Für 2021 erwartet das Unternehmen eine Beitragssumme des Neugeschäftes von rund 0,9 Milliarden Euro und Prämieneinnahmen von rund 480 Millionen Euro. Der Kapitalanlagebestand nach Marktwerten wird auf rund 3,5 Milliarden Euro anwachsen, der Bestandsbeitrag um circa 2,2 Prozent steigen.

„Wir sehen uns bestätigt“

„Wir sehen uns mit unserem hochgerechneten Geschäftsergebnis in unserer nonkonformistischen und opportunistischen Kapitalanlagestrategie bestätigt, die es uns ermöglicht, als einer von wenigen Lebensversicherern weiterhin klassische Garantieprodukte anzubieten“, sagt Rainer M. Jacobus, Vorstandsvorsitzender der Ideal Versicherungsgruppe. „Unser Sicherungsvermögen ist in seiner Zusammenstellung ein Fonds, den man bei keiner Investmentgesellschaft kaufen kann.“ So investiere das Unternehmen bereits seit mehr als 15 Jahren stark in Immobilien, insbesondere in der Hauptstadt Berlin.

Ausbau der Kooperationen

Die klassischen Produkte der Ideal seien auch im Rahmen von White-Label-Lösungen bei anderen Versicherern gefragt, die diese bei dem Berliner Unternehmen zukaufen würden, so der Vorstandsvorsitzende. Man erwarte deshalb einen Ausbau der Kooperationen. Jacobus: „Es gibt selbstverständlich eine Nachfrage nach klassischen Garantieprodukten von Kunden, die das Kapitalanlagerisiko nicht selbst tragen wollen. Wir stehen hier auch kurzfristig bereit, anderen Versicherern Lösungen anzubieten.“

autorAutor
Achim

Achim Nixdorf

Achim Nixdorf ist seit April 2019 Content- und Projekt-Manager bei Pfefferminzia. Davor arbeitete er als Tageszeitungs- und Zeitschriftenredakteur mit dem Fokus auf Verbraucher- und Ratgeberthemen.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!