Lebensversicherer, Banken und Bausparkassen Wie die Deutschen ihre Häuser finanzieren

Baustelle: Für die Finanzierung von Haus und Wohnung greifen die Deutschen immer öfter auch auf ihre Lebensversicherung zurück.
Baustelle: Für die Finanzierung von Haus und Wohnung greifen die Deutschen immer öfter auch auf ihre Lebensversicherung zurück. © Getty Images

Im Jahr 2014 haben deutsche Häuslebauer von Kreditinstituten und Lebensversicherern zirka 166 Milliarden Euro ausgezahlt bekommen. Das sind 7 Milliarden Euro mehr als im Jahr zuvor, mit denen sich so mancher seinen Traum vom eigenen Heim verwirklichen konnte. Welche Branchen bei der Baufinanzierung vorn liegen.

| , aktualisiert am 15.12.2015 13:59  Drucken
Das meiste Geld für die private Baufinanzierung kommt von den Sparkassen. Sie zahlten 2014 zirka 56,6 Milliarden Euro aus und haben damit einen Marktanteil von 34,1 Prozent. Den zweiten Platz mit 34,9 Milliarden Euro belegen die Genossenschaftsbanken. Platz 3 und 4 nehmen, wie der Verband der Privaten Bausparkassen aktuell mitteilte, die Bausparkassen mit 32,4 und die Kreditbanken mit 30,4 Milliarden Euro ein.

Hinter diesen Big Playern folgen auf Platz 5 die Lebensversicherer. Sie vergaben im Jahr 2014 zirka 6,5 Milliarden Euro für die Finanzierung von Haus und Garten. 2013 lag dieser Wert noch niedriger. Damals waren es nur 5,7 Milliarden. Der Marktanteil stieg entsprechend von 3,6 Prozent auf 3,9 Prozent.

Hinter den Lebensversicherern folgen die Realkreditinstitute mit 3,4 Milliarden Euro Baugeldern. Am Ende der Rangliste stehen zudem die Landesbanken mit 2 Milliarden Euro. Wobei hier, laut Verband, auch die Kredite der KfW enthalten sein sollen.

Verteilung der Marktanteile:




Pfefferminzia HIGHNOON