11
Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Lebenserwartung Ein Viertel der 2016 geborenen Mädchen wird 100 Jahre alt

Ein Baby bei seiner Mutter: Die Lebenserwartung steigt weiter - und wird in Vorsorgeplanungen von vielen Deutschen noch unterschätzt.
Ein Baby bei seiner Mutter: Die Lebenserwartung steigt weiter - und wird in Vorsorgeplanungen von vielen Deutschen noch unterschätzt. © dpa/picture alliance

Fast jedes vierte im Jahre 2016 in Deutschland geborene Mädchen wird einmal das Alter von 100 Jahren erreichen. Bei den Jungs trifft das nur auf ein Sechstel zu, wie aktuelle Zahlen zeigen. Trotzdem setzen viele Menschen die eigene Lebenserwartung zu niedrig an, weil intuitiv noch immer das Alter der Oma oder der Eltern als Vergleich gilt. Eine ausreichende Vorsorge kommt da schnell zu kurz.

|  Drucken
Von den im Jahr 2016 in Deutschland geborenen Mädchen erreicht nahezu ein Viertel das Alter von 100 Jahren, und fast 90 Prozent werden einmal das Jahr 2100 erleben. Von den Jungs wird nur ein Sechstel 100 Jahre alt und auch nur 82 Prozent werden den Jahrhundertwechsel feiern können. Das zeigen aktuelle Zahlen des Ökonomen Eckart Bomsdorf vom Institut für Ökonometrie und Statistik an der Universität zu Köln, die er im Gespräch mit dem Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA) preisgab.

Die Lebenserwartung unterschätzen viele Menschen aber trotzdem noch – und damit auch eine ausreichende Vorsorge. Viele Deutsche gehen von einer zu geringen Lebenserwartung aus, weil sie noch immer das Alter der Oma oder der Eltern als Vergleich sehen. Das kommt aber in den meisten Fällen nicht mehr hin – und das sollte dann auch in der Vorsorgeplanung seine Auswirkungen haben.



Häufig ist zudem nicht klar, dass Periodensterbetafeln, wie sie zum Beispiel das Statistische Bundesamt (Destatis) veröffentlicht, die Entwicklung der Sterblichkeit in der Zukunft nicht berücksichtigen. Destatis betont aber immer wieder, dass es sich bei den Werten einer Periodensterbetafel nicht um eine Vorhersage der Lebenserwartung handelt.

„Die Werte der aktuellen allgemeinen Sterbetafel 2013/2015 des Statistischen Bundesamtes unterschätzen daher die aktuelle Lebenserwartung systematisch“, so Eckart Bomsdorf. Nach diesen Tabellen beträgt die Lebenserwartung Neugeborener aktuell rund 83 (Mädchen) beziehungsweise 78 (Jungen) Jahre. „Eigenen Modellrechnungen nach kann davon ausgegangen werden, dass die Lebenserwartung heute Geborener jedoch mindestens zehn Jahre höher liegt“, fügt Bomsdorf hinzu.
Blick in die Zukunft: IDD-lizensiertes Webinar zum Brexit
Werbung


Lars Heermann von Assekurata und Christian Nuschele, Vertriebschef von Standard Life, analysieren im Webinar kritisch die Herausforderungen, die der Brexit mit sich bringt.

Darüber hinaus wagen sie einen Blick in die Zukunft, verbunden mit einer Analyse, welche Produkte künftig im Niedrigzinsumfeld punkten können. Neben aktuellen Fakten für ihre Kundenberatung, erhalten Makler durch das Webinar auch IDD-relevante Weiterbildungszeit.

Am Montag, 25. Februar, um 14 Uhr.

Jetzt anmelden!

Video-Talk zu Brexit-Maßnahmen britischer Versicherer
Werbung

Mit dem bevorstehenden Brexit hat die Standard Life sich entschieden das gesamte Versicherungsgeschäft in Irland anzusiedeln. Eine starke Wirtschaftslage und etablierter Versicherungsmarkt sprechen für den Standort. Zudem können Vermittler ihr Neugeschäft unverändert fortsetzen und alle Kunden weiter auf den gewohnten Service zurückgreifen.

Im Interview spricht Journalist Dr. Marc Surminski mit Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata, und Christian Nuschele, Head of Sales & Marketing bei Standard Life, über die konkreten Schritte.

Das ausführliche Gespräch können Sie unter diesem Link verfolgen.

Warum Multi-Asset-Fonds so beliebt sind
Werbung

Die Multi-Asset-Konzepte erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Woran liegt das? Welche Vorteile bieten sie Anlegern? Und welche Rolle spielen bei den Multi-Asset-Fonds Themen wie Technologie, Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit im Fondsuniversum?

Im Interview mit dem Wirtschaftsjournalisten Andreas Franik gibt Stephan Hoppe, Direktor Investment Strategie bei Standard Life, Antworten auf diese Fragen und eine Einschätzung für das Börsenjahr 2019.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.