Ein Baum ohne Blätter auf einer Wiese bei Hildesheim. Die dunkle Jahreszeit ist bei Depressionen oft schwierig. Psychische Erkrankungen sind die häufigste Ursache bei Frührentnern. © dpa/picture alliance
  • Von Manila Klafack
  • 07.02.2018 um 12:38, aktualisiert am 07.02.2018 um 12:47
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:30 Min

Wer im Jahr 2016 eine Erwerbsminderungsrente vom Staat bekam, hatte meist psychische Probleme. Depressionen, Burn-out, Abhängigkeiten oder ähnliches waren laut Deutscher Rentenversicherung die Hauptursachen für die Leistung.

Auch im Jahr 2016 waren Erkrankungen der Psyche die häufigsten Ursachen für den Bezug einer Erwerbsminderungsrente. Das ist Daten der Deutschen Rentenversicherung zu entnehmen, über die das Portal ihre-vorsorge.de berichtet.

Mehr zum ThemaMehr zum Thema
Urteil zur Erwerbsminderung

Renten können rückwirkend fließen

Erwerbsminderung bleibt Armutsrisiko

VDK fordert Streichung der Rentenabschläge

42,8 Prozent aller Erwerbsminderungsrenten in dem Jahr wurden aus diesem Grund gebilligt. 74.500 Arbeitnehmer waren von Depression und Co. betroffen. Frauen leiden mit 49,0 Prozent dabei öfter unter psychischen Problemen als Männer mit 36,5 Prozent.

Die durchschnittliche Rentenhöhe der Betroffenen lag bei rund 697 Euro im Monat. Ein Jahr zuvor waren es 672 Euro.

autorautor
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach ihrer Ausbildung zur Redakteurin verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!